Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDer Verteidigungsminister des Iran ist einige Tage vor dem Blutigen Mittwoch im...

Der Verteidigungsminister des Iran ist einige Tage vor dem Blutigen Mittwoch im Irak gewesen

 Ahmad VahidiNCRI – Ein ranghoher irakischer Sicherheitsbeamter, Mitarbeiter eines Geheimdienstes, hat enthüllt, daß Ahmad Vahidi, der neue Verteidigungsminister des Iran einige Tage vor dem Blutigen Mittwoch im Irak gewesen ist; so berichtet es das Al-Babilya-Fernsehen im Mittwoch.

"Nach einem Besuch der libanesischen Stellungen der iranischen Quds-Truppe kam Vahidi am Grenzübergang Badreh in die irakische Provinz Waset und besuchte einen Mann namens Forouzandeh in der Provinz Misan," fügte er hinzu.

"Forouzandeh rekrutiert arbeitslose Jugendliche in den südlichen Provinzen, angeblich für den irakischen Widerstand, und verteilt sie dann auf die libanesischen Stellungen der Quds-Truppe, wo sie in den Methoden des Selbstmordattentates sowie im Gebrauch von Auto-Bomben und Sprengstoff-Paketen ausgebildet werden," heißt es in dem Bericht.

"Nach der Ausbildung im Libanon kommen sie in den Irak, um ihre Aufträge auszuführen."

"Die Quelle sagte, er könne wegen Lebensgefahr keine weiteren Informationen geben."

Ahmad Vahidi ist einer der fünf iranischen Spitzenbeamten, die auf der Liste der von Interpol meistgesuchten Personen stehen – wegen des im Jahre 1994 in Buenos Aires verübten Bombardements (des "Amia-Bombardements"). Während der in Rede stehenden Zeit befehligte er die Quds-Truppe, eine Einheit der Revolutionären Garden, die für terroristische Operationen im Ausland zuständig ist.