Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenDie Brutalität der Polizei im Iran: Ein weiterer glimmender Funke, der Proteste...

Die Brutalität der Polizei im Iran: Ein weiterer glimmender Funke, der Proteste anfachen könnte


Heftige Zwangsmittel von Sicherheitskräften sind in den meisten Teilen der Welt nicht normal und es macht Schlagzeilen, wenn sie angewandt werden.

Im Iran sind dagegen Szenen von Fehlverhalten und die Überwältigung von Menschen auf der Straße durch die Polizei oder Agenten in Zivil an der Tagesordnung. Noch schlimmere Dinge passieren Menschen in den Gefängnissen und Verliesen eines Regimes, das nicht mehr die geringste Legitimität im Volk hat und sich mit reiner Gewalt und Zensur an der Macht zu halten versucht.

Seit das Kleriker Regime die Zügel übernahm, nachdem das iranische Volk 1979 die Monarchie gestürzt hat, stellte das neue Regime sicher, dass die Hauptelemente der Unterdrückungskräfte aus Pahlevis Geheimpolizei, der SAVAK, bewahrt werden. Die Kleriker benutzten die erfahrenen Kader, um eine neue Generation von Organisationen der Repression und des Nachrichtendienstes zu trainieren.

Das Regime verfügt über Dutzende von verdeckten und offenen Sicherheitsorganisationen mit Budgets von Milliarden Dollar im Jahr egal, in welch elender wirtschaftlichen Situation sich der Rest des Landes befindet.

Im Gegensatz zu jedem anderen Sicherheitsapparat in der freien Welt ist die Polizei im Iran zuerst und zuvörderst verantwortlich für den Schutz des Staates und nicht der Bevölkerung.

Die Iraner können sich nie auf ein faires Justizsystem verlassen, das ermittelt, geschweige denn, dass es Beamte zur Rechenschaft zieht, die ihre Dienstausweise für persönliche Vorteile ausnützen. Eher ist dies zu einem Hauptanreiz dafür geworden, sich in die Reihen der Sicherheitskräfte zu begeben und sich vom Rest der Bevölkerung abzusetzen, die harte Zeiten durchmacht in wirtschaftlicher Not und Armut.

Da das Regime Terror benutzt, um regionale Rivalen zur Unterwerfung zu zwingen, nutzt es die Angst, einen natürlichen menschlichen Instinkt der Selbsterhaltung, aus, um seine korrupte Herrschaft fortzusetzen. Die Drangsalierung und Folter beschränkt sich nicht auf politische Dissidenten.

Der Staat hält Kleinkriminelle, meistens solche, die Diebstahl für das Überleben begangen haben, in Einschüchterung, um der ganzen Gesellschaft Furcht und Einschüchterung einzuflößen und jeder wagemutigen Seele, die auf Widerstand sinnt, jede Hoffnung auszutreiben.
Besonders Frauen sind das Ziel der Maschinerie der systematischen Drangsalierung durch dieses Regime. Weil die Kleriker, die die Kontrolle haben, den islamischen Glauben benutzen, um ihre Gier nach Macht ideologisch zu bemänteln und zu vertuschen, haben sie methodisch Gesetze verabschiedet, die auf mittelalterlichen Traditionen beruhen, worunter die Frauen am meisten leiden. Vierzig Jahre der Herrschaft der Kleriker haben auch ein ganzes Geschlecht hervorgebracht, das sich bitter und bis in die Knochen dem Regime widersetzt.

Brutalität der Polizei gegen Frauen im Iran
Aber zum Glück ändern sich durch das Internet und den zunehmenden Gebrauch der sozialen Medien die Zeiten und die Trends zugunsten des Volkes im Iran.

Dank der Handys, das jeden iranischen Bürger mit einer Kamera ausrüstet, können sie die Gräueltaten aufzeichnen und ihren Landsleuten und ebenso der Welt zeigen, wie ganz normale Menschen zur Unterwerfung unter eine schikanierende Unterschicht von Rohlingen, die selbst Wächter des Rechtsstaats brauchen, geschlagen und geprügelt werden.

Nachdem einiger dieser sadistischen Offiziere und Soldaten von Anwohnern bestraft worden sind, sind die Sicherheitskräfte furchtsam geworden bei ihren Handlungen, weil sie die Auswirkungen bemerkt haben, die folgen können, wenn sie mithilfe einer Kamera erwischt werden.

Wenn die Unsicherheit bei Aufständen ein landesweites Problem wird, engagieren Amtsträger in der höchsten Befehlskette und organisiert sogar der Oberste Führer selbst meistens „ein Treffen“ mit einer großen Menge an Unterstützern, um eine Niederschlagung zu fordern, und sie wollen damit demonstrieren, dass der Schritt Rückhalt im Volk habe.

Bei solchen Vorkommnissen werden die Polizei gegen Aufruhr und die paramilitärischen Basidsch von den Revolutionsgarden und deren auswärtiger Legion, der Quds Armee, unterstützt. Weil viele in der IRGC-QF [Quds Armee] Ausländer sind, haben sie mit den Menschen kein Mitleid, die sie verprügeln oder töten sollen.

Schockierend: Iranische Sicherheitskräfte schießen direkt auf einen unbewaffneten Protestierer –Proteste im Iran 2019
Wenn im Iran über das Verhalten von Straforganen gesprochen wird, sind Ausdrücke wie „faule Äpfel“ oder „Schurkenelemente“ keine bloßen Untertreibungen: es ist eine bare Lüge oder Schlimmeres, es ist staatlich finanzierte Propaganda.

Es gibt im Gegenteil keine guten Akteure in einem Apparat, der das Ziel hat, die Sicherheit einer Diktatur zu bewahren. Wenn es darum geht, eine tyrannische Herrschaft zu bewahren, ist jede freundliche Geste oder höfliches Betragen dafür gedacht, die korruptesten und am meisten unterdrückerischen Leute zu legitimieren.

Weil Iraner im ganzen Land weiterhin ihre Handys und Kameras benutzen, um die Brutalität ihrer Unterdrücker als Bilder aufzunehmen, wächst die Aufmerksamkeit auf allen Ebenen der Gesellschaft und zugleich wachsen damit Ärger und Zorn. Die Filmaufnahmen aus dem Iran sind in der Qualität nicht zu vergleichen mit denen, die vom ukrainischen Widerstand kommen, aber das heißt nicht, dass iranische Leben keine Rolle spielen.

Ob die Welt sich dafür entscheidet, nur daneben zu stehen und zuzusehen oder etwas zu unternehmen, das wird nur vermehren oder verringern, was an Blut auf iranischen Straßen vergossen wird, aber es wird nichts am Schicksal dieses brutalen Regimes ändern: seinem Sturz.