Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenDie „Freunde eines Freien Iran“ (FoFI) im Europaparlament treffen sich mit Maryam...

Die „Freunde eines Freien Iran“ (FoFI) im Europaparlament treffen sich mit Maryam Rajavi zur Unterstützung der landesweiten Proteste im Iran

Verfasst von Shamsi Saadati
6. Oktober 2022

Die „Freunde eines Freien Iran“ (FoFI) im Europaparlament haben am Vortag einer Abstimmung über eine Resolution am Donnerstag zur Unterstützung der landesweiten Proteste des iranischen Volkes ein Treffen abgehalten. Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin der iranischen Oppositionskoalition Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI), war dazu eingeladen, um ihr Wissen über die neueste Entwicklung beim iranischen Volksaufstand mitzuteilen.
Die Freunde eines Freien Iran haben dann eine Presserklärung über das Treffen zwischen Maryam Rajavi und einer Gruppe von MEPs abgegeben. Hier der vollständige Text dieser Presseerklärung:

Europäisches Parlament
Freunde eines Freien Iran (FoFI)
Presseerklärung

Straßburg, 5. Oktober 2022 – Am Vortag einer Abstimmung über eine Resolution im Europäischen Parlament zur Unterstützung der landesweiten Proteste des iranischen Volkes erläuterte auf Einladung der Freunde eines Freien Iran Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), die neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Aufstand des iranischen Volkes gegenüber einer Gruppe von Mitgliedern des Europäischen Parlaments.

Frau Rajavi erklärte: „Der Iran steht heute kurz vor einer Veränderung und Frauen spielen eine große Rolle in dem jetzigen Aufstand gegen das frauenfeindliche Regime, das den Frauen ihre Grundrechte verwehrt“.

„Das wahre Ziel der Männer und Frauen im Iran ist eine Regimewechsel und die Herstellung einer freien und demokratischen Republik auf der Grundlage einer Trennung von Religion und Staat“, fügte sie hinzu.

Weiter sagte Frau Rajavi: „Das Volk im Iran erwartet mehr als Worte der Verurteilung oder Sympathie von den europäischen Ländern. Es erwartet praktische Schritte, einschließlich unter anderem die Anerkennung seines Rechts darauf, sich gegen die brutalen Angriffe des Regimes zu verteidigen, das bedeutet die Anerkennung seines Rechts darauf, Widerstand zu leisten und für seine Freiheit zu kämpfen“.

Sie rief die Mitgliedstaaten der EU dazu auf, die Botschaften des Regimes zu schließen, ihre Botschafter aus dem Iran abzuberufen und jede wirtschaftliche Beziehung mit dem Regime vom Ende der Unterdrückung und der Freilassung aller politischen Gefangenen abhängig zu machen.
Herr Javier Zarzalejos, Ko-Vorsitzender der interfraktionellen Gruppe Freunde eines Freien Iran, würdigte die Erläuterung Frau Rajavis und äußerte, dass wir im Europäischen Parlament Ihren Widerstand unterstützen und dass wir Ihnen Dank schulden für Ihr langjähriges ausdauerndes Widerstehen gegen das Regime.

Wir sind überrascht von dem Mut der iranischen Menschen, besonders der Frauen, bei den Demonstrationen, die in diesen Tagen im Iran stattfinden. Der Protest der Frauen bezieht sich nicht nur auf die Pflicht zum Hidschab, sondern er hat seinen Grund in den systematischen und schweren Verletzungen ihrer grundlegenden Rechte.

Herr Milan Zver, auch Ko-Vorsitzender der Freunde eines Freien Iran, führte aus, dass wir im Europäischen Parlament zutiefst dankbar sind für Ihren Mut, sich der religiösen Diktatur entgegenzustellen. Gestern haben im Europäischen Parlament alle Redner von links bis rechts den Widerstand unterstützt, der in diesen Tagen im Iran geleistet wird. Dies sei eine klare Botschaft an das iranische Regime gewesen.

In Bezug auf die Welle der Proteste des iranischen Volkes, meinte Herr Stanislav Polcak, dass wir schockiert sind, wenn wir hören, dass Menschen auf der Straße getötet werden und dass wir diese Gewalt gegen das Volk verurteilen. Wir haben den starken Wunsch des iranischen Volkes gesehen, das Regime zu zerstören, nicht nur in diesen Tagen, sondern schon seit mehreren Jahrzehnten. Ihr verdient die Freiheit.

Herr Jan Zahradil erklärte: Ich bewundere Ihre Geduld und Ihren Mut bei der Art, wie Sie diesen Widerstand führen, der die am meisten organisierte Widerstandsbewegung seit Jahrzehnten ist.

Die Gewalt, die in diesen Tagen vom Regime ausgeübt wurde, war das endgültige Aus für diejenigen, die immer noch glaubten, dass es möglich sei, mit diesem Regime zu verhandeln, und dass ein friedlicher Wandel möglich sei.

Ein Wandel ist möglich im Iran, aber es gibt nur eine Vorbedingung dafür und die besteht in einem Ende der Zugeständnisse und der Verhandlungen und einem Ende des Appeasements. Diese Politik hat nicht funktioniert und sie wird nicht funktionieren.

Herr José Manuel Fernandes stellte fest: Es gibt eine Übereinstimmung unter allen demokratischen Kräften im Europäischen Parlament darüber, dass im Iran ein skrupelloses diktatorisches Regime an der Macht ist, und ich denke dass das Europäische Parlament eine Verpflichtung gegenüber den Menschen im Iran hat, nämlich den iranischen Widerstand zu unterstützen, der die demokratischen Werte verteidigt.

Herr Helmut Geuking äußerte, dass man gegenüber dem Aufstand im Iran, der von Frauen geführt wird, nicht untätig bleiben könne. Wir unterstützen Sie im Europäischen Parlament. Dieses Regime vertritt nicht das Volk im Iran.