Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenIran: Erneuter Höhepunkt – Studenten, Frauen und junge Menschen landesweit im Aufstand

Iran: Erneuter Höhepunkt – Studenten, Frauen und junge Menschen landesweit im Aufstand

Iran-Proteste Nr. 40

Zeitgleich mit Raisis Besuch an der Al-Zahra-Universität skandierten die Studentinnen: “Raisi verschwinde”, “Mullahs müssen verschwinden”, “Tod dem Unterdrücker, sei es der Schah oder der Führer (Khamenei)”

Am Samstag, dem 8. Oktober, dem 23. Tag des landesweiten Aufstandes, haben sich Studenten, Frauen und Jugendliche in verschiedenen Teilen Teherans und in Städten im ganzen Land mit Rufen wie “Tod dem Diktator”; „Tod Khamenei“; „Ich werde den töten, der meine Schwester getötet hat” erhoben.

Als der Präsident des Regimes, Raisi, die Al-Zahra-(Frauen-)Universität in Teheran besuchte, skandierten die Studentinnen “Raisi verschwinde”, “Mullahs müssen verschwinden” und “Tod dem Unterdrücker, sei es der Schah oder der Führer (Khamenei)”.

In Teheran protestierten die Menschen in verschiedenen Gegenden, wie z. B. in der U-Bahn des Shahr-Theaters, in der Mellat-Straße, in der Amir-Kabir-Straße, auf dem Cheragh-Bargh-Basar, in Galubandak, Janat Abad, Saadat Abad, auf dem Keshavarz-Boulevard und auf dem Sadeghieh-Platz. Die verängstigten Revolutionsgarden setzten Tränengas ein und gaben in einigen Gebieten Schüsse ab.

Menschen und Studenten demonstrierten vor der Sharif-Universität für Technologie in Teheran. Die Repressionskräfte begannen vor der Universität und auf der Azadi-Straße zu schießen. In den Straßen der Gegend kam es zu Zusammenstößen.

Einige Ladenbesitzer in der Lalezar-Straße schlossen ihre Geschäfte und schlossen sich den Demonstranten auf der Straße an.

Die Menschen, die sich den Studenten in Karaj anschlossen, veranstalteten eine Massendemonstration, bei der sie “Freiheit, Freiheit”, “Tod dem Obersten Führer nach vielen langen Jahren der Verbrechen” und “Wenn wir nicht zusammenstehen, werden wir einer nach dem anderen vernichtet” skandierten.

Die Jugendlichen zündeten Müllcontainer an, um den Repressionskräften den Weg zu versperren, die auf die Menschen schossen. Gohardasht und Pardis in Karaj waren Schauplätze von Demonstrationen. Die Demonstranten skandierten “Tod dem Diktator”, und die Autofahrer zeigten ihre Solidarität, indem sie ununterbrochen hupten und die Straße blockierten.

In Mashhad marschierten die Menschen bei ihren Massendemonstrationen zur Ferdowsi-Universität. Sie blockierten die Straße Hakimi Blvd. und warfen Brandsätze auf die Repressionskräfte, die versuchten, sie durch den Einsatz von Tränengas zu vertreiben. In Varamin setzten die trotzigen Jugendlichen einen Stützpunkt der paramilitärischen Basij in Brand.
In Sanandaj übernahmen mutige junge Menschen die Kontrolle über die Dscham-e-Dscham-Straße und -Kreuzung und deren Umgebung, indem sie Feuer legten, während sie “Tod dem Diktator” skandierten und mit den Staatssicherheitskräften und Zivilbeamten zusammenstießen.

In den Städten Arak, Rasht, Isfahan, Jolfa, Shahinshahr, Rafsanjan, Khorramabad, Islamabad und Shiraz kam es zu ähnlichen Protesten und Demonstrationen.
Heute demonstrierten die Studenten an den Universitäten von Teheran, Sharif, Polytechnic, Teheran Azad University, Qazvin, Khorasgan, Isfahan, Mashhad, Razi of Kermanshah, Karaj, und riefen “Freiheit, Freiheit, Freiheit”, “Student stirbt, aber wird nicht gedemütigt”, “Student mit Würde, Unterstützung, Unterstützung”, “Studenten schreit nach euren Rechten” und “Tod dem Obersten Führer nach vielen langen Jahren der Verbrechen”.

Basarhändler in vielen Städten wie Sanandaj, Baneh, Mahabad, Saqqez, Bukan, Marivan und Divandera sowie in Teilen von Teheran und Shiraz traten trotz der Drohungen der Repressionskräfte in einen massiven Streik.
In der vergangenen Nacht setzten trotzige junge Menschen in Zanjan ein Modell eines Kriegspanzers auf dem Armeeplatz in Brand. In Teheran zündeten junge Demonstranten ein großes Transparent mit dem Konterfei von Qassem Soleimani und dem Kommandeur der Revolutionsgarden, Hossein Hamedani, auf einer Brücke an.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI), begrüßte die rebellische jungen Menschen und erklärte, der Iran habe sich am 23. Tag des Aufstandes erhoben! Die Rufe der Jugend, der Studenten und der Basarhändler von Sanandaj bis Teheran, von Isfahan und Mashhad bis Kerman, die den Tod des Diktators und den Tod Khameneis forderten, haben sich im ganzen Iran verbreitet. Es handelt sich um einen Aufstand, der so lange andauern wird, bis die religiöse Diktatur gestürzt und die Freiheit erreicht ist.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran
8. Oktober 2022