Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenAktuellesDie Infiltration von Terroristen des iranischen Regimes im Irak ist erschreckend

Die Infiltration von Terroristen des iranischen Regimes im Irak ist erschreckend

al-Seyassah LogoNWRI – Sechs Jahre nach dem Umsturz des irakischen Regimes ist der Irak immer noch auf dem Weg, seine Zukunft zu bauen, schrieb Dawoud Basri in der kuwaitischen Tageszeitung al-Seyassah in seiner Ausgabe vom 14. April 2009.

Die Tageszeitung ergänzt: “Es gibt altbekannte Kräfte im Irak, die für das Wohl des Irans funktionieren. Diese Kräfte sind über diese Tatsache nicht beunruhigt. Sie haben dem iranischen Regime die Möglichkeit gegeben, den Irak in all seinen kritischen Bereichen zu infiltrieren…und damit internationale Konflikte zu riskieren.“

„Das iranische Regime hat Hegemoniebestrebungen im Irak und will seine Stärke und Logistik mit finanzieller und militärischer Unterstützung zeigen.“, führt Basri fort. Er warnte alle freiheitsliebenden Iraker und Araber vor einer sich verschlechternden Situation im Irak als Resultat der Einmischung des iranischen Regimes.

„Alle verfügbaren Erhebungen und Statistiken im Irak demonstrieren die Fakten, die oben erwähnt wurden. Die Iraner warten bis zum Abzug der US Streitkräfte und hoffen dann auf ein Machtvakuum. Sie bereiten sich darauf vor. Ihre Streitkräfte betragen 57.000 iranische Qods Streitkräfte, die Teil der islamischen Revolutionsgarden (IRGC) sind und die von Brigadegeneral Abbas Nouri befehligt werden.

Es gibt ebenfalls fast 3.600 Geheimdienstagenten, 2.600 Geheimdienstoffiziere in den iranischen Geheimdienstdivisionen und 35.000 IRGC, kommandiert durch den Brigadegeneral, im Irak.
 
Al-Seyyasah ergänzte, dass diese Personen irakische Pässe haben und im Irak leben. „Heute ist der Irak, wie man sagt, in der Mitte einer Zange, und die Frage ist, ob die Iraner in ihrer Umsetzung des gewünschten Szenarios erfolgreich sind. Auf jeden Fall steht der Irak kurz davor, von den Flammen verschluckt zu werden.