Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDie irakische Regierung lügt, um die Konsequenzen des Foltertodes eines Bewohners von...

Die irakische Regierung lügt, um die Konsequenzen des Foltertodes eines Bewohners von Camp Liberty zu vermeiden

Das staatliche Fernsehen des Irak erklärte in einem trügerischen Bericht am Sonntag: „Eine terroristische Zelle, die für die Khalq-Organisation (d. i. die „Organisation der Volksmojahedin des Iran – POMI/MEK“) arbeitet und im Oktober versucht hatte, Abbas Al-Ameri, den Direktor des Amtes von Sheikh Humam Hamoodi, zu entführen, wurde verhaftet.“

In den vergangenen vier Jahren hat das staatliche Fernsehen des Irak schon viele fasche Berichte über die PMOI und die Bewohner von Camp Ashraf und Camp Libery ausgestrahlt. Ihre Lügen wurden von dem staatlichen Fernsehen des Irak dazu benutzt, Geiselnahme und Mord an Lagerbewohnern durch irakische Truppen zu rechtfertigen. Zu diesem Zweck stellt das irakische Fernsehen auch den Geheimagenten des iranischen Regimes und Elementen der terroristischen Quds-Truppe oft Sendezeit zur Verfügung. Irakische und internationale Anwälte haben bei dutzenden von Anlässen gegen dies Vorgehen des irakischen Staatsfernsehens protestiert.

Die letzte Fälschung besteht in dem Versuch der irakischen Regierung, die Konsequenzen des Todes von Behrooz Rahimian, einem Bewohner von Camp Liberty, zu vermeiden. Herr Rahimian war von Agenten des Amtes des irakischen Premierminister hospitalisiert worden und erlag den Folgen.

Man weiß sehr wohl, daß die Regierung des Irak Patienten in Camp Liberty und Camp Ashraf zu Tode gefoltert hat. Der iranische Widerstand hat einige dieser Fälle enthüllt.

Außerdem versucht die Regierung von Nouri al-Maliki mit solchen ruchlosen Lügen, den Konsequenzen zu begegnen, die sich aus dem jüngsten Bericht der UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Haft ergeben könnten; zum erneuten Male hat diese die widerrechtlichen Zustände in Camp Liberty beschrieben und mit denen eines Gefängnisses verglichen.

Der iranische Widerstand hat schon früher die Vereinten Nationen aufgefordert, eine unparteiliche Untersuchung der Umstände in Angriff zu nehmen, die zu dem Tod von Behrooz Rahimian führten, doch Martin Kobler, der Vertreter der Vereinten Nationen im Irak, hat in Furcht vor dem Ergebnis einer solchen Untersuchung zu Gunsten der Regierung des Irak von einer solchen Untersuchung abgesehen.

Angesichts der trügerischen Berichterstattung des irakischen Staatsfernsehens am Sonntag fordert der iranische Widerstand eine unparteiliche Untersuchung durch die Kommission der Vereinten Nationen zur Ermittlung in humanitär relevanten Fällen und zur Veröffentlichung ihrer Ergebnisse auf.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

30. Dezember 2012