Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenDie lachhaften Instruktionen des Außenministers des iranischen Regimes für ein schwedisches Gericht:

Die lachhaften Instruktionen des Außenministers des iranischen Regimes für ein schwedisches Gericht:

Das Gericht muss beachten, dass alle Beweise und Behauptungen von der MEK kommen und falsch und erfunden sind

 Nach dem Treffen zwischen Hossein Amir-Abdollahian, dem neu ernannten Außenminister des Kleriker Regimes und seinem schwedischen Amtskollegen haben die Nachrichtenagentur des IRGC (Fars) und die Nachrichtenagentur der terroristischen Quds Armee (Tasnim) gleichzeitig bekannt gegeben, dass der Außenminister des Regimes „auf den Prozess gegen einen iranischen Bürger in Schweden [was sich auf das Gerichtsverfahren gegen Hamid Noury bezieht, der an dem Massaker von 1988 an 30 000 politischen Gefangenen im Iran beteiligt war] verwies, und feststellte, dass die Heuchler [pejorative Bezeichnung, die das Regime benutzt, um die Hauptopposition, die Mojahedin-e Khalq (MEK), zu kennzeichnen] hinter diesem Komplott und der Verschwörung stecken. Er betonte, dass das Gericht beachten sollte, dass alle Dokumente und Behauptungen, die diesem Gericht präsentiert wurden, erfunden wurden, was die in Misskredit gebrachten politischen Absichten hinter diesem Gerichtsprozess zeigt“.
 Im Sommer 1988 wurden 30 000 politische Gefangene, hauptsächlich Mitglieder und Unterstützer der MEK, summarisch hingerichtet dafür, dass sie sich geweigert haben, die Verteidigung der MEK und ihrer Ideale von Freiheit und Demokratie für den Iran zu bereuen. Kurz nach dem Massaker hat die Führung der MEK eine Kampagne dafür gestartet, dass die Täter dieses heimtückischen Verbrechens zur Verantwortung zu ziehen sind. 2019 wurde Hamid Noury, einer der Henker, die an dem Massaker in den Gefängnissen Evin und Gohardasht in Teheran bzw. Karadsch teilgenommen haben, festgenommen, als er nach Schweden einreisen wollte, und er steht jetzt vor Gericht wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit.
 Es scheint, dass der Plan des Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit, die Bewegung für Gerechtigkeit in Bezug auf das Massaker von 1988 zu sabotieren und die Identitäten der Märtyrer und den Plan, den Genozid und das Massaker an der MEK zu sabotieren, ganz und gar fehlgeschlagen ist. Darüber hinaus hat die tägliche Versammlung der Angehörigen der Opfer vor dem Gebäude des schwedischen Gerichts und die internationale Beachtung, die sich aus den Aktivitäten der Bewegung für Gerechtigkeit ergeben haben, das Regime und die Täter bei dem Massaker bloßgestellt. Deshalb versucht Hossein Amir-Abdollahian, der wohlbekannte Kumpan des beseitigten Befehlshabers der terroristischen Quds Armee Qassem Soleimani, die schwedische Regierung dazu zu erpressen, den Fortgang des Gerichtsverfahrens zu verhindern.
Es ist dabei der Erwähnung wert, dass Iraj Mesdaghi, ein derzeit in Schweden stationierter berüchtigter Agent des MOIS, sich über die internationale Bewegung für Gerechtigkeit beschwert hat, die von Frau Maryam Rajavi, der gewählten Präsidenten der Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), seit 2016 angeführt wird.
Vor einem Monat hat ein Sprecher des Außenministeriums des Regimes sich über den Prozess gegen Hamid Noury beschwert und unverhohlen erklärt: „Die schwedische Regierung und das Gericht sollten wissen, dass der Prozess zu einem Teil der Propagandamaschinerie der Mujahedin-e Khalq geworden ist”, wobei er hinzugefügt hat: „Wir werden natürlich alle unsere diplomatischen Mittel benutzen, um die Rechte Hamid Nourys zu erlangen und zu stärken“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
26. September 2021