Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenAktuellesDie Proteste in iranischen Städten halten an

Die Proteste in iranischen Städten halten an

In den Städten Isfahan, Najaf Abad, Tabriz und Urumiyeh streiken Goldhändler, um gegen eine Steuererhöhung zu protestieren.

 

Iraner Bürger von verschiedenen Berufen, Angestellte und Beamte, setzen in iranischen Städten ihre Proteste gegen die zunehmende Arbeitslosigkeit, die hohen Preise und die Wirtschaftspolitik des Regimes fort.

Eine Reihe der jüngsten Proteste:

1 – Goldhändler veranstalteten in den Städten Isfahan und Najaf (in der Mitte des Iran) sowie Tabriz (im Nordwesten) einen Streik aus Protest gegen die letzte Erhöhung der Mehrwertsteuer (VAT). Die Goldhändler in der Stadt Najaf Abad setzen ihren Streik fort, der am Samstag, den 17. Mai begann. 

In der Stadt Isfahan schlossen Goldhändler und Juweliere am Iman-Ali-Platz, im Honar-Basar, am Imam-Platz und in anderen Teilen der Stadt ihre Läden. 

Auch die Goldhändler in Urumiyeh und Tabriz haben sich in den letzten Tagen dem Streik angeschlossen. Die Goldhändler sind der Meinung, daß die Erhöhung der Mehrwertsteuer die Kauflust der Bürger dämpfen und zum Verlust der Funktion des Goldes als Kapitalanlage führen werde. 

2 – Arbeiter in der chemischen Industrie der Stadt Mahabad setzen den Streik fort, den sie am 14. Mai begonnen haben; sie protestieren gegen die unzumutbaren Arbeitsbedingungen und die Vorenthaltung der Löhne. 

3 – Eine Gruppe von Busfahrern der Stadt Urumiyeh versammelte sich am Mittwoch, den 21. Mai vor dem Amtsgebäude des Gouverneurs; sie protestierten gegen die Erhöhung des Ölpreises und die unangemessenen Fahrpreise.

4 – Am Mittwoch, den 21. Mai versammelte sich eine Gruppe von Bürgern der Provinzen Chaharmahal und Bakhtiari vor dem Gebäude der staatlichen Umwelt-Organisation in der Stadt Shahr-e Kord, um gegen den Bau einer unterirdischen Wasserleitung zu protestieren, der ihrer Meinung nach zu einer Austrockung der Quellen in den Städten Ardal und Kohrang und folglich zu der Arbeitslosigkeit von 40 000 Menschen führen würde. 

5 – Am Dienstag, den 20. Mai versammelten sich Angestellte der Organisation für Industrie, Bergbau und Handel in Teheran vor dem Gebäude des Parlaments des Regimes, um dagegen, daß ihre Verträge nicht verlängert worden waren und gegen die Unklarheit ihres Angestelltenstatus zu protestieren.

6 – In der Stadt Nahavad demonstrierte eine Gruppe von Lehrer, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, daß der unter dem Vorwand von Versicherungszahlungen einbehaltene Teil ihres Monatsgehaltes ihnen ausbezahlt werde.

7 – Eine Gruppe von Einwohnern der Stadt Marivan in der Provinz Kurdistan versammelte sich am Montag, den 19. Mai aus Protest dagegen, daß lange Reihen von Tankwagen durch ihre Stadt fuhren. Sie hinderten sie daran, die Stadt zu durchfahren. Die repressiven Sicherheitskräfte (Polizei) versuchten aus Angst vor einer Ausbreitung des Protests, die Demonstranten zu zerstreuen – ohne Erfolg. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

23. Mai 2014