Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenAktuellesDie Wahl Assads ist illegitim, die Revolte geht weiter – so erklärt...

Die Wahl Assads ist illegitim, die Revolte geht weiter – so erklärt die Opposition

Die syrische Opposition versprach am Donnerstag, den Aufstand gegen Präsident Bashar al-Assad fortzusetzen; sie erklärte, seine Wahl zu einer neuen, sieben Jahre dauernden Amtszeit sei „illegitim“.

 

„Die Nationale Koalition Syriens bekräftigt erneut, daß diese Wahl illegitim war und das syrische Volk nicht repräsentierte“, sagte sie in Antwort auf Assads landesweiten Sieg bei der Wahl, die am Dienstag in von der Regierung kontrollierten Gebieten abgehalten worden war. 

„Das Volk setzt seine Revolution fort, bis deren Ziele: Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie erreicht sind.“

Assad gewann bei der diese Woche in den vom Regime kontrollierten Gebieten Syriens durchgeführten Wahl 88,7% der Stimmen. 

Washington hat diese Wahl als „Schande“ und „große Null“ denunziert; Washington hat schon früher die Absetzung Assads verlangt.

Die Nationale Koalition veröffentlichte auf ihrer website eine Erklärung, in der es heißt: Die Wahl „unterstreicht, daß die Opposition größerer Hilfe bedarf, um das Ungleichgewicht der Gewalten gründlich zu beheben und das Regime zur Einhaltung der internationalen Abkommen über eine friedliche Lösung in Syrien zu zwingen.“ 

„Während die Rebellen, die nach Assads Vertreibung streben, von der syrischen Armee, die Rußland, der Iran und die libanesische Hisbollah unterstützen, massiv niedergeknüppelt werden, fordert die Opposition die Staaten, die sie unterstützen, zu ihrer besseren Bewaffnung auf.“

Die Koalition erklärte, die Ergebnisse der syrischen Abstimmung seien „die letzte Etappe einer Farce, als der Verbrecher Bashar zum Sieger einer Wahl erklärt wurde, die die meisten Syrer im Lande boykottiert hatten, während Schüler und Beamte zur Teilnahme gezwungen worden waren.“

Ferner erklärte die Gruppe: Die Abstimmung „schloß neun Millionen aus, die innerhalb Syriens und in Nachbarländer umgesiedelt worden waren.“