Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteEin früherer algerischer Premierminister erklärt: Die PMOI steht für die Freiheit des...

Ein früherer algerischer Premierminister erklärt: Die PMOI steht für die Freiheit des iranischen Volkes

NCRI – Die „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI oder MEK)“ hat sich zur Befreiung des iranischen Volkes von den Klauen der religiösen Tyrannei erhoben; das erklärte der frühere algerische Premierminister Sid Ahmed Ghozali.

Herr Ghozali verneigte sich vor den Mitgliedern der PMOI, die in der vorigen Woche in Camp Liberty bei Bagdad von Agenten des iranischen Mullahregimes mit Raketen terroristisch angegriffen worden waren. Er sprach am 1. November in Paris vor einer Versammlung, die der Erinnerung an die bei dem Überfall getöteten Mitglieder der PMOI/MEK gewidmet war.

Der Raketenangriff hinterließ 24 unbewaffnete, wehrlose Mitglieder der PMOI/MEK tot und Dutzende Verletzte. 

„Ich fühle Mit Ihrem Leiden und dem Leiden aller Freiheitskämpfer, die mit Ihnen sind. Ich möchte durch Sie auch zu meinen Schwestern und Brüdern in Camp Liberty sprechen und ihre Beharrlichkeit in Demut preisen,“ sagte Herr Ghozali. 

„Diese Freiheitskämpfer erbauen die menschliche Zivilisation, denn was wir bisher erlebt haben, war eine Welt der Barbarei und Grausamkeit nicht minder als eine Welt der Zivilisation und Humanität.“

„Vor fünfzig Jahren hat sich die PMOI/MEK erhoben, um für die Freiheit zu kämpfen. Und ihre Schlacht gilt nicht nur der Emanzipation ihres Volkes, sondern der Emanzipation aller Völker und – mehr als alles andere – jener der arabischen und muslimischen Völker.“

„Ich sage den Freiheitskämpfern, meinen Schwestern und Brüdern in Camp Liberty: Sie wissen besser als ich, daß man, wenn man etwas erreichen will – wenn eine Nation die Freiheit gewinnen will – einen Preis dafür zahlen muß. Sie muß diesen Preis mit ihren liebsten, wertvollsten Menschen entrichten. Sie wissen besser als ich, wer diese Leute sind, die wir dort in Camp Liberty haben, und Sie kennen den Preis der Freiheit nur allzu gut. Mehr als 30 000 politische Gefangene wurden binnen weniger Monate des Jahres 1988 im Iran hingerichtet, weil sie sich weigerten, ihre Verbindung mit der PMOI zu leugnen. Sie alle erkannten nur zu genau den Preis, den das ‚Nein’ zu der Diktatur, die den Iran beherrscht, verlangt.“

„Heute sprechen wir über die Glaubwürdigkeit dieser Regierungen und ihre Verantwortung. Hier wende ich mich direkt an die Regierung der Vereinigten Staaten, die im Gegenzug gegen die Auslieferung der Waffen jedem Bewohner von Camp Ashraf (jetzt von Camp Liberty) Schutz garantiert hatten. Waren es nicht die Vereinigten Staaten, die dies Versprechen abgegeben haben? Und waren es nicht die Vereinigten Staaten, die den Umzug von Camp Ashraf nach Camp Liberty mit der Schutzgarantie beantworteten?“

„Es ist ein in der Geschichte seltenes Phänomen, daß sie alle Waffen entgegennahmen und dafür Schutz versprachen, dann aber die Bewohner Ashrafs den Raketen überließen, die das iranische (Regime) gebaut hatte.“

„Es ist Zeit für alle Betroffenen, ihre Verantwortung zu übernehmen. So sehr ich den Fortschritt der Nationen und der westlichen Völker schätze, so sehr stelle ich auch die Glaubwürdigkeit der westlichen Regierungen in Frage. Jeden Tag treten sie für die Menschenrechte und die Rechte des Individuums und der Völker ein, doch zugleich sitzen sie mit den Mördern der Menschenrechte und der Freiheit an einem Tisch,“ fügte er hinzu.