Thursday, February 9, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteEin junger Mann wurde zu einer barbarischen Bestrafung verurteilt. Seine Augen sollen...

Ein junger Mann wurde zu einer barbarischen Bestrafung verurteilt. Seine Augen sollen mit Schwefelsä

National Council of Resistance of IranDer oberste Gerichtshof des  iranischen Regimes bestätigte die barbarische Bestrafung eines jungen Mannes, dessen Augen durch Einflößen von Schwefelsäure erblindet werden sollen.
Die Justiz der Mullahs in Teheran hatte zuvor einen 27 Jahre alten Mann mit dem Namen Majid dazu verurteilt, dass seine Augen durch das Einflößen von 10 Tropfen Schwefelsäure erblinden sollen. Das Urteil basiert auf den unmenschlichen und barbarischen Gesetzen, die im Namen eines religiösen Gesetzes stehen.

In den letzten 30 Jahren mussten die iranischen Menschen eine religiöse Mullahtyrannei ertragen, die nur Not und Elend über sie brachte und in der ihre elementaren Rechte durch die Mullahs in brutalster Weise verletzt wurden. Stillschweigendes hinweg sehen über die Brutalität des religiösen Faschismus hat das Regime darin gestärkt, die Menschen im Iran weiter zu unterdrücken.

Der Iranische Widerstand ruft alle Menschenrechtsorganisationen, insbesondere den UN-Hochkommissarin für Menschenrechte auf, solche mittelalterlichen Praktiken zu verurteilen und das Menschenrechtsdossier über das iranische Regime vor den UN Sicherheitsrat zu bringen, um bindende Maßnahmen zu verabschieden, die heute wichtiger denn je sind.

Sekretariat des nationalen Widerstandsrats Iran