Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenAktuellesEine deutsche Bank muss 1,45 Mrd. $ für die Verletzung von Sanktionen...

Eine deutsche Bank muss 1,45 Mrd. $ für die Verletzung von Sanktionen gegen den Iran zahlen

Freitag, den 13. März 2015 um 14:57 Uhr

Die zweitgrößte Bank in Deutschland hat sich bereiterklärt, 1,45 Mrd. $ (980 Mill. £) an US Behörden zu zahlen, nachdem sie amerikanische Sanktionen dagegen verletzt hat,

Geschäfte im Iran und im Sudan zu tätigen.

Aufseher der USA gaben an, die Commerzbank habe „sich blind gestellt“ in Bezug auf illegale Praktiken.

Die assistierende US Generalstaatsanwältin Leslie Caldwell erläuterte, die Bank „habe Hunderte Millionen Dollar verschleiert, die in Transaktionen im Namen von iranischen und sudanesischen Firmen  geflossen sind, die von Sanktionsgesetzen der USA verboten waren“.

 Sie gab an, die Commerzbank habe so gehandelt, „obwohl Manager in der Bank rote Karten für die Praktiken der Verletzung von Sanktionen gezeigt hätten“.

Der Hauptgeschäftsführer der Commerzbank Martin Blessing meinte dazu, wir sollten „in unseren Systemen, unserer Ausbildung und im Personal Änderungen vornehmen, um Verfehlungen, wie sie von den Behörden der USA und in New York festgestellt worden sind, zu vermeiden“.

Die Commerzbank ist nur eine von mehreren großen Banken, die verklagt wurden dafür, dass sie US Sanktionen verletzt haben, darunter BNP Paribas, Standard Chartered, HSBC und Credit Suisse.