Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenEiner der höchsten Kleriker im Iran warnt vor Aufständen im Jahr 2019

Einer der höchsten Kleriker im Iran warnt vor Aufständen im Jahr 2019

Ein hohes Mitglied des iranischen Regimes hat vor Aufständen im Jahr 2019 gewarnt und einfache Iraner ermahnt, sich dem „Aufruhr” zu widersetzen, der „das Regime stürzen könnte”.

Der Freitagsprediger Imam von Maschad Ahmad Alamalhoda äußerte: „Wir alle müssen bereit sein, uns dem Aufruhr von 2019 entgegenzustellen und ihn zu neutralisieren. Schon seit einiger Zeit denken unsere Feinde, wenn der wirtschaftliche Druck wächst und die Lebensbedingungen sich verschlechtern, würden die Menschen praktisch eine Bewegung bilden, um das [Regime] zu kippen. Die Feinde konzentrieren ihre Bemühungen darauf,  durch die Medien und durch kulturelle Plattformen die enttäuschten Menschen in eine Erhebung hineinzustoßen“.

Das ist eine seltsame Forderung, weil iranische Menschen aus allen Sektoren die derzeitige Erhebung anführen, die im Dezember 2017 begonnen hat, aber es ist zugleich ein Eingeständnis, dass das Regime mit den Problemen nicht fertig wird, vor denen die Menschen stehen, und dass die Mullahs Angst haben, dass dies zu ihrem Fall führt.

Das ist von Bedeutung, weil die Freitagsprediger Imame als Repräsentanten des Obersten Führers Ali Khamenei betrachtet werden und insofern ihre Worte in Wahrheit seine Worte sind.

Alamalhoda, der auch ein enger Verbündeter Khameneis ist, ließ ähnliche Besorgnisse am 4. Januar lautwerden und zeigte damit, dass die Angst vor den Aufständen die obersten Ränge des iranischen Regimes erreicht hat.

Er meinte: „Wenn der Feind infiltrieren will, so werden sie alle unsere wirtschaftlichen Institutionen infiltrieren. Was das Schlimmste ist: sie werden unsere Gesellschaft infiltrieren und selbst unsere eigenen [loyalen Kräfte] wie unsere [Revolutionsgarden, die Basidsch]. Alle diese Leute sollten sehr genau aufpassen, dass der Feind auch in unsere eigenen Reihen eindringt. Der Feind konzentriert sich nicht nur auf das Management und die, die in unseren Kreisen das Sagen haben, der Feind infiltriert alles. Sie können sogar in meinen eigenen Kreis eindringen, das alles im Namen der Bedürftigen, der Verteidigung der Lebensverhältnisse des Volkes, der Verteidigung der Armen, und  greifen uns dann von innen an“.

Dann, am 19. Januar, kritisierte Alamalhoda Europa in Bezug auf das Atomabkommen und behauptete, dass Europa im Grunde die Hände des Iran gefesselt am Rücken festhalte, während die USA zuschlagen. „Europa ist wie ein Fuchs, der uns getäuscht hat, so dass die USA all den Druck auf uns ausüben können, und zugleich sicher ist, dass wir aus dem Atomvertrag nicht aussteigen und unsere Atomtechnologie nicht weiterentwickeln würden“.

Das ist noch ein anderes Beispiel für etwas, was den inneren Kreis um den Obersten Führer beunruhigt, und es zeigt uns, dass der Westen den Druck auf das Regime verstärken sollte, um dem iranischen Volk zu helfen.