Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenWiderstandErklärung von Massoud Rajavi wegen der kriminellen Angriffe gegen Camp Ashraf

Erklärung von Massoud Rajavi wegen der kriminellen Angriffe gegen Camp Ashraf

Massoud Radjavi, dirigeant de la Résistance iranienneNWRI – Der Anführer des iranischen Widerstandes, Herr Massoud Rajavi, veröffentlichte eine Erklärung die gestern von Simaye Azadi (Iranisches Nationalfernsehen) in Bezug auf den brutalen Überfall von irakischen Einheiten gegen Camp Ashrafbewohner im Irak verbreitet wurde. Herr Rajavi sagt:

Mit Hilfe seiner Agenten im Irak hat der oberste Führer des Regimes, Ali Khamenei, Rache für die iranischen Aufstände an Ashraf genommen, welches ein strategischer Kern im Kampf um die Freiheit ist. Sein Wunschgedanke ist, dass er durch den Angriff auf Ashraf den Aufstand im Keim erstickt, aber das Wasser ist bereits über den Damm gelaufen und kann auch mit Gewalt nicht mehr in die Kanäle des Regimes gepresst werden, welche das sich auflösende Regime retten.

Herr Rajavi forderte alle Iraner in der ganzen Welt auf, sich dem Hungerstreik und der Forderungen der Ashrafbewohner anzuschliessen. Sie sind:

1. Sofortiger Abzug aller irakischen Einheiten aus Ashraf und Befreiung aller entführten Personen

2. Übernahme der Verantwortung des Schutzes von Ashraf City durch die amerikanischen Streitkräfte, so wie es in der Vereinbarung zur Entwaffnung steht, welches die US Streitkräfte unterschrieben haben, bis alle Dinge geklärt sind.

3. Zugang von Anwälten und internationalen Menschenrechtsorganisationen nach Ashraf, nachdem ihren dies 7 Monate lang untersagt wurde.

4. Präsenz eines Vertreters des UN Sicherheitsrates oder dem UN Generalsekretär in Ashraf, um eine endgültige Lösung zu finden.

5. Anerkennung der EU Resolution vom 24. April 2009 über die humanitäre Situation von Camp Ashraf und deren Bewohner durch die irakische Regierung

6, Prozeß und Verurteilung derjenigen, welche die heutigen Angriffe und barbarischen Ermordungen angeordnet und durchgeführt haben, vor einem internationalen Tribunal unter Anklage der Verbrechen gegen die Menschlichkeit.