Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenWiderstandErzbischof Desmond Tutu, Südafrikas „moralischer Kompass“ und ein Freund des iranischen Volkes...

Erzbischof Desmond Tutu, Südafrikas „moralischer Kompass“ und ein Freund des iranischen Volkes und Widerstandes ist gestorben

Erzbischof Desmond Tutu, Südafrikas „moralischer Kompass“ und ein Freund des iranischen Volkes, Resistance verstorben
Erzbischof Desmond Tutu, Südafrikas „moralischer Kompass“ und Anti-Apartheid-Führer, starb am 26. Dezember. Er war auch Friedensnobelpreisträger, der Jahre seines Lebens im Kampf gegen das Apartheid-Regime opferte.
“Der Tod des emeritierten Erzbischofs Desmond Tutu ist ein weiteres Kapitel des Trauerfalls im Abschied unserer Nation von einer Generation herausragender Südafrikaner, die uns ein befreites Südafrika hinterlassen haben”, sagte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa in einer Erklärung.
Erzbischof Tutu hat sich zeitlebens für die Menschenrechte eingesetzt und sich für Werte wie Frieden eingesetzt. Aufgrund seiner Herkunft und der von ihm geschätzten Werte stand Erzbischof Tutu dem iranischen Volk und seinem Widerstand in den schwierigsten Zeiten zur Seite.
Er unterstützte insbesondere Mitglieder des iranischen Widerstands, die in Camp Ashraf, Irak, von der iranischen Marionettenregierung in Bagdad angegriffen wurden.
„Ich schließe mich dem UNHCR, der EU, anderen Ländern auf der ganzen Welt sowie Menschenrechtsorganisationen und Persönlichkeiten an, die die gewaltsamen Angriffe der irakischen Streitkräfte gegen die wehrlosen und unbewaffneten Bewohner von Camp Ashraf am 8. von anderen Verwundeten“, heißt es in der Erklärung von Erzbischof Tutu nach dem Angriff der irakischen Streitkräfte auf die Bewohner von Camp Ashraf im Jahr 2011.
Im Jahr 2010 sandte Erzbischof Tutu eine Botschaft an die jährliche Kundgebung des iranischen Widerstands „Free Iran“ und betete, dass „das Licht der Menschenrechte, der Menschenwürde und der menschlichen Gerechtigkeit … hell auf alle Nationen leuchte“.
„Im Iran ist dieser Kampf um Menschenrechte und Würde heute wieder erwacht. Trotz großer Gefahren sagt das iranische Volk seinen Führern und der Welt, dass es seinen rechtmäßigen Platz als diejenigen wiederherstellen möchte, die an Menschenrechte, Gerechtigkeit und Frieden glauben und dafür eintreten“, lautete seine Botschaft.
Erzbischof Tutu hatte auch die Gewalt des iranischen Regimes gegen iranische Demonstranten während des Aufstands von 2009 verurteilt.
Erzbischof Tutu hatte „nie Angst davor, den Machthabern die Wahrheit zu sagen, egal welchen Glaubens oder welcher Hautfarbe“, schrieb die französische Nachrichtenagentur.
Der iranische Widerstand und das Volk haben einen guten Freund verloren und sprechen seiner Familie und Angehörigen ihr aufrichtiges Beileid aus.