Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenAktuellesEs sollte das Ziel der Strategie des USA sein, das iranische Regime...

Es sollte das Ziel der Strategie des USA sein, das iranische Regime aus dem Irak zu ‚vertreiben‘, so General Shelton

Es sollte Teil des Vorgehens von Präsident Obama gegen den Islamischen Staat sein, das iranische Regime und seine Milizen aus dem Irak zu vertreiben. Das würde der neuen Führung in Bagdad eine reale und handfeste Gelegenheit bieten,

eine Regierung zu bilden, die alle Teile einbezieht, meint General Hugh Shelton, der frühere Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs der USA. 

In einem Artikel, der im Boston Globe veröffentlicht worden ist, schreibt General Shelton: „Der Lackmustest für die neuen Führer des Irak ist, ob sie in der Lage sind, zum Regime im Iran auf Distanz zu gehen und die iranischen Dissidenten im Irak menschlich zu behandeln. Wenn sie dabei scheitern, würde das langfristig Konsequenzen nach sich ziehen, die sich als noch katastrophaler erweisen würden“.

Er schreibt weiter: „Während der Islamische Staat erst neuerdings in die Schlagzeilen gelangt ist wegen seiner organisatorischen Stärke und seiner Barbarei, war der Iran die Schlüsselbedrohung für die Region und die Vereinigten Staaten und bleibt dies wegen seiner nuklearen Ambitionen, seiner fortgesetzten Förderung des internationalen Terrorismus und seinem Anspruch auf regionale Hegemonie. Mit dem Iran fertig zu werden, kann dabei helfen, den Islamischen Staat zu ersticken, und die laufenden Verhandlungen zwischen dem Iran und den sechs Großmächten sind der richtige Ort, um Druck auf ihn auszuüben“.

General Shelton sieht das so: „Das iranische Regime ist darauf aus, Washington in eine Kooperation im Irak hinein zu locken unter dem Vorwand, den Terrorismus zu bekämpfen, um bei den Atomverhandlungen noch mehr Zugeständnisse zu bekommen. Dadurch wird es seine jüngsten Verluste im Irak ausgleichen und zugleich sein Atomprogramm beibehalten. Washington darf nicht in diese Falle tappen“.

Die Leiterin der iranischen Opposition  Marym Rajavi habe recht, wenn sie sagt: „Während es absolut notwendig ist, [dem Islamischen Staat] entgegen zu treten, würde der Versuch, ihn zu beseitigen, sich als letzten Endes nutzlos erweisen, wenn er nicht begleitet wird von der Vertreibung des iranischen Regimes und der mit ihm verbündeten terroristischen Gruppierungen im Irak“, stellte er fest.