Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteEs wurden iranische Geheim- und Terroragenten nach Camp Liberty (Irak) entsandt

Es wurden iranische Geheim- und Terroragenten nach Camp Liberty (Irak) entsandt

Mittwoch, den 10. Juni 2015, 13. 51 Uhr

Transport von Agenten nach Camp Liberty – Nr. 4

NCRI – Die Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad hat am Dienstag eine Reihe von Agenten des Ministeriums für Nachrichten und Sicherheit (MOIS) und der terroristischen Quds-Truppe (QF) zu der Polizeistation in Camp Liberty geschickt – getarnt als Verwandte der Bewohner.

Die Agenten trugen Schilder mit gegen die Bewohner gerichteten Slogans. 

Der Transport wurde von Oberst Sadeq Mohammed Kadhim und Major Ahmed Khozair – irakischen Agenten des Regierungskomitees, das mit der Unterdrückung der Bewohner beauftragt ist – unterstützt. 

Schon zuvor, am 14. und 21. April waren andere Gruppen von bezahlten Agenten nach Camp Liberty geschickt worden (s. die Erklärungen des Sekretariats des NCRI vom 15., 22. und 23. April 2015). 

Dabei kann sich niemand ohne Hilfe der irakischen Sicherheitskräfte dem Lager nähern; jeder, der das Lager erreichen will, muß eine Reihe von irakischen Kontrollpunkten passieren. 

Die Anwesenheit dieser Agenten im Irak und besonders in Camp Liberty soll den Boden für die nächsten Massaker und Blutbäder im Lager bereiten. 

Allen im Lager verübten Massakern einschließlich dem vom 1. September 2013 – waren Transporte von Agenten des MOIS – getarnt als „Verwandte der Bewohner“ – vorausgegangen. 

Der Botschafter des iranischen Regimes, Hassan Danaifar, hat in den vergangenen Monaten immer wieder erklärt, er habe „seine Bemühungen um Kontakt“ zwischen den Mitgliedern der iranischen Opposition in Camp Liberty und „ihren Familien“ fortgesetzt, „und er werde alle Möglichkeiten der Botschaft der Islamischen Republik des Irak zu diesem Zweck einsetzen“ – so berichteten im Oktober und November 2014 mit dem MOIS verbundene Websites. 

Von Februar 2010 bis Dezember 2011 hat das iranische Regime unter dem Vorwand, es handle sich um Verwandte der Mitglieder der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK)“, Agenten nach Camp Ashraf geschickt, wo sie in die psychologische Folter verwickelt waren, die Tag und Nacht mit 320 Lautsprechern an den Bewohnern verübt wurde. 

Der Transport von Agenten des MOIS nach Camp Liberty findet in einer Zeit statt, in der – seit vielen Jahren – tausende von Verwandten der Mitglieder der PMOI nicht in der Lage waren, in den Irak zu kommen, um ihre Lieben zu sehen, und dies trotz zahlreicher Eingaben an die irakischen Botschaften in Europa und Nordamerika. 

Während die Regierung des Irak Camp Liberty in ein Gefängnis verwandelt hat und niemand, nicht einmal die Anwälte der Bewohner, das Lager betreten darf, stellt der Transport dieser Agenten nach Liberty, der die Sicherheit der Bewohner ernsthaft gefährdet, einen krassen Verstoß gegen das Memorandum der Verständigung dar, das am 25. Dezember 2011 von der Regierung des Irak und von den Vereinten Nationen unterzeichnet wurde.

Der iranische Widerstand hat oft erklärt: Die Einmischung des iranischen Regimes in das Schicksal der Bewohner von Camp Liberty stellt für die Bewohner eine rote Linie und eine verbrecherische Handlung dar. Der iranische Widerstand fordert die Regierung der Vereinigten Staaten und die Vereinten Nationen auf, auf Grundlage der von ihnen wiederholt schriftlich eingegangenen Verpflichtungen auf die Sicherheit und das Wohlergehen der Bewohner von Camp Liberty die Regierung des Iran zu drängen, diese feindlichen Maßnahmen zu unterlassen und den Transport solcher Agenten nach Camp Liberty zu unterbinden, sowie dem iranischen Regime und seinen Elementen nicht zu gestatten, unter dem Vorwand, es handle sich um Verwandte der Bewohner, sie, die ausnahmslos Flüchtlinge mit Anspruch auf internationalen Schutz sind, psychologisch zu foltern 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran 

den 9. Juni 2015