Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenExklusivbericht: Das Gericht in Antwerpen schließt den Entscheidungsprozess über die Terrorzelle Teherans...

Exklusivbericht: Das Gericht in Antwerpen schließt den Entscheidungsprozess über die Terrorzelle Teherans ab

10. Mai 2022 – Unterstützer der Kundgebung des Iranischen Widerstands vor dem Gerichtsgebäude in Antwerpen, als es die Urteile über drei Komplizen des Terroristendiplomaten des iranischen Regimes fertigstellt

Am Dienstag, dem 10. Mai, hat das Gericht im belgischen Antwerpen das Urteil über drei Komplizen des Terroristendiplomaten des iranischen Regimes Asadollah Assadi verkündet.
Das Gericht hat die anfänglichen Urteile über alle drei terroristische Agenten des iranischen Regimes beibehalten und zwei weitere Jahre für Amir Sa’adouni hinzugefügt. Das Gericht hat auch seine Entscheidung bestätigt, den Angeklagten ihre europäischen Staatsbürgerrechte abzusprechen, und sie angewiesen, pro Person 60 000 Euros an das Gericht zu zahlen.

Ursprünglich war Nasimeh Na’ami dazu verurteilt worden, 18 Jahre, Amir Sa’adouni 15 Jahre und Mehrdad Arefani 17 Jahre in Belgien hinter Gittern zu verbringen.
Assadollah Assadi, der beim Versuch eines Bombenanschlags gegen den Gipfel Free Iran 2018 die Federführung hatte, wurde von dem Gericht in Antwerpen am 4. Februar 2021 zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Nachdem er wegen eines terroristischen Mordversuchs und der Teilnahme an den Aktivitäten einer terroristischen Gruppe angeklagt worden war, hat das Antwerpener Gericht seinen Anspruch auf diplomatische Immunität abgewiesen. Vor seiner Verhaftung durch die deutsche Polizei im Jahr 2018 hat Assadi in der iranischen Botschaft in Wien in Österreich gearbeitet und Befehle vom Ministerium des iranischen Regimes für Nachrichtendienste (MOIS) bekommen.

Während Assadi seinen Berufungsantrag im Mai 2021 fallen gelassen hat, haben zwei seiner Komplizen Mehrdad Arefani und Amir Sa’adouni, die die zuletzt vereitelte Mission durchführen sollten, versucht, beim Antwerpener Berufungsgericht eine Abmilderung ihre Urteile zu erreichen.

Seit den frühen Morgenstunden haben Iraner und Unterstützer des Iranischen Widerstands sich vor dem Gerichtsgebäude versammelt und eine Kundgebung organisiert, um die belgische Justiz aufzurufen, die Täter beim versuchten Terrorangriff des iranischen Regimes zur Verantwortung zu ziehen und an Teheran eine Botschaft zu schicken, dass solche Terroristen auf europäischem Boden nicht willkommen sind.

Die Entscheidung des Gerichts wurde von allen begrüßt, die bei der Kundgebung in Antwerpen dabei waren und auch von Millionen Iranern, die genau zugeschaut und das Schicksal des iranischen Regimes und seiner Terroristen verfolgt haben, sei’s von ihren Wohnungen innerhalb des Landes aus, sei’s verstreut in der ganzen Welt.

Als die Delegation des NWRI das Gerichtsgebäude verließ und sich der Kundgebung anschloss, haben die dort Anwesenden ihre Freude zum Ausdruck gebracht und ihre Entschlossenheit wiederholt, den Kampf fortzuführen. Zudem haben sie die europäischen Regierungen aufgerufen, sich Teherans Erpressungsmanövern zu widersetzen.

Die Organisatoren der Kundgebung haben eine Erklärung verlesen, die Brüssel ebenso wie andere Mitgliedstaaten der EU aufrief, die Entscheidung des Antwerpener Gerichts zum Maßstab zu nehmen und die Terrormaschinerie des iranischen Regimes, die in der ganzen Welt tätig ist, zu verurteilen, da sie fortgesetzt die Sicherheit europäischer Bürger für die geopolitische Agenda Teherans in Gefahr bringt.

In der Erklärung wird die EU aufgerufen, alle Botschaften des iranischen Regimes zu schließen, da sie nur als Zentren von Spionage und Terrorismus dienen, die Terroristendiplomaten des iranischen Regimes auszuweisen und Teherans Netz für Spionage und Nachrichtendienste aufzulösen, das seit mehr als vier Jahrzehnten innerhalb Europas tätig ist und von dem Hunderte von Spuren und Kontaktaufnahmen von Interpol registriert worden sind, als Assadi ergriffen und sein ‚grünes Buch‘ beschlagnahmt worden ist.

Die iranischen Protestler forderten die EU auf, der Spur der europäischen Justizstellen zu folgen und Teheran zur Verantwortung zu ziehen für die Planung und Ausführung von Terror auf europäischem Boden. Sie meinten, dass die Verfolgung und Verhaftung aller MOIS Agenten, die in ganz Europa identifiziert worden sind, eine klare Botschaft an das iranische Regime senden werden, dass es nicht weitermachen kann damit, das Leben von Iranern und Europäern gleichermaßen aufs Spiel zu setzen, um zu erpressen und auf dem Verhandlungstisch „Hebel“ anzusetzen.