Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteFünf Männer im Iran wurden mit Hand- und Fußamputationen bestraft

Fünf Männer im Iran wurden mit Hand- und Fußamputationen bestraft

Agenturen – Die Nachrichtenagentur der Studenten ISNA berichtete am 6. Januar, dass im Iran fünf Kriminellen, denen bewaffneter Banküberfall und Geiselnahme zur Last gelegt wird, die rechte Hand und der linke Fuß amputiert wurde.

Die Amputation, rechtlich möglich aber im Iran selten eingesetzt, wurde in Anwesenheit von Ärzten in der südöstlichen Provinz Zahedan, der Hauptstadt der Unruheprovinz Sistan-Baluchestan, ausgeführt.
M.A. Jalali, A.B. Righi, A. Righi, A.R. Roudini und D. Pahlevan wurden "der Handlungen gegen Gott" und "der Korruption auf der Erde" für schuldig befunden, weil sie an Banküberfällen und Geiselnahmen teilgenommen hatten.

Aus dem Bericht ging nicht hervor, ob die Ausführung der Strafe im Gefängnis oder in der Öffentlichkeit stattgefunden hat.

Amputationen sind nach dem islamischen Gesetz im Iran, der Sharia, erlaubt, werden aber im Iran nur gelegentlich eingesetzt. Dieses Strafmaß für eine ganze Bande von Kriminellen zum gleichen Zeitpunkt war in den letzten Jahren überraschend.

Die Amputationen fanden zeitgleich mit einer Kampagne, mit der die Behörden die Gesellschaft sicherer machen wollen und die zu einer ansteigenden Zahl von Hinrichtungen – viele davon öffentlich – in der Islamischen Republik geführt hat.