Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenAktuellesFrankreich: Iran hält einen Akademiker gefangen

Frankreich: Iran hält einen Akademiker gefangen

Agenturen – Iranische Behörden haben einen französischen Akademiker gefangen genommen und ihn seit Januar am Verlassen des Landes gehindert, teilte das französische Außenministerium am Mittwoch mit.
Stephane Dudoignon sei in der spannungsgeladenen Region Sistan-Baluchestan im Südosten Irans am 30.Januar verhaftet worden, nachdem er dort eine religiöse Prozession fotografiert habe, sagte der Sprecher des Außenministeriums Denis Simonneau.

Die iranischen Behörden hätten Dudoignon sofort frei gelassen, aber seine persönlichen Dinge, einschließlich seines Passes beschlagnahmt, erklärte Simonneau. Dudoignon, ein Historiker, der sich auf den Islam spezialisiert hat, steht nicht wegen eines Verbrechens unter Anklage, äußerte Simonneau.
Dudoignon, verheiratet mit einer iranischen Frau, lebt nach Berichten der französischen Tageszeitung Le Monde am Mittwoch mit der Familie seiner Frau in Teheran. Le Monde veröffentlicht, dass er die Stadt nicht verlassen dürfe.

Die französische Botschaft in Teheran stehe wegen des Falles mit den iranischen Behörden in Kontakt, erklärte der Sprecher. Dudoignons Fall wurde ebenfalls bei einem Treffen zwischen dem iranischen Botschafter und Vertretern des französischen Außenministeriums diskutiert.

"Wir fordern die iranischen Behörden auf, schnell eine Lösung zu finden, damit Dodoignon das iranische Territorium verlassen kann", sagt Simmoneau bei einer Online-Konferenz am Mittwoch.

Im November 2005 verhafteten iranische Behörden einen anderen Franzosen und einen Deutschen, die Fotos von Schiffen im Persischen Golf aufgenommen hatten. Stephane Lherbier und Donald Klein wurden im Januar 2006 zu 18 Monaten Gefängnishaft verurteilt. Lherbier, der Franzose wurde im Feburar entlassen. Klein wurde letzten Monat frei gelassen.

die Verhaftung Dudoignons wird genau zu einer Zeit bekannt gegeben, in der sich die Spannungen wegen der Entführung von 15 britischen Seeleute und Marineangehörigen im vergangenen Monat in umstritten Gewässern im Persischen Golf erhöhen.