Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenWiderstandFranzösisches Komitee trifft sich mit Frau Rajavi

Französisches Komitee trifft sich mit Frau Rajavi

NWRI – Mehrere Mitglieder des parlamentarischen Komitees für einen demokratischen Iran in Frankreich trafen sich mit Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des iranischen Widerstandes und sprachen mit ihr in ihrem Wohnort in Auvers-sur-Oise.

Zu den Abgeordneten zählten Alain Vivien, ein früherer französischer Minister, Senator Jean Pierre Michel, Mitglied des französischen Senats und Francoise Colcombe, eine Richterin und frühere Abgeordnete der Nationalversammlung.
 
Sie verurteilten die Belagerung und unterdrückenden Maßnahmen gegen die Bewohner von Camp Ashraf im Irak und sagten, dass vor allem die logistischen und medizinischen Restriktionen inakzeptabel sind und beendet werden müssen.

Frau Rajavi dankte der Delegation und beschrieb sie als Vertreter des „ erwachten Gewissen der französischen Nation im Sinne der Verteidigung der demokratischen Werte der Republik.“

Sie sagte, dass ihre Bemühungen zusammen mit der Mehrheit der Abgeordneten der Nationalversammlung, dem Senat und der 5000 Bürgermeister eine Nachricht an die französische Gesellschaft und die Regierung zur Unterstützung der fundamentalen Recht der Bewohner von Ashraf gesendet habe.

Das französische Komitee für einen demokratischen Iran besteht aus Senatoren, Abgeordneten, politischen Persönlichkeiten und Menschenrechtsverteidigern. Das Komitee veröffentlichte eine Erklärung, in der es sagte, dass sie Seite an Seite mit dem iranischen Volk in seinen Bemühungen zum Umsturz der religiösen Diktatur und der Gründung von Demokratie im Iran stehen.

Es rief auch den französischen Präsidenten auf, die USA von einer Fortsetzung des Schutzes von Ashraf auf der Basis von Artikel 45 der vierten Genfer Konvention zu überzeugen.

Ebenso wurde ein sofortiges Ende der zwei Jahre lang andauernden Belagerung von Camp Ashraf, insbesondere ein Ende der medizinischen Restriktionen und der 11 Monate lang andauernden psychologischen Folter gefordert.

Ein UNAMI Beobachterteam sollte dauerhaft in Camp Ashraf eingesetzt und durch die USA geschützt werden, während die irakischen Einheiten, die Bewohner ermordet haben, das Camp verlassen müssen und die Kontrolle der Grundversorgung und der Einrichtungen an die Bewohner zurück geben.

Das Komitee ergänzte, dass die irakische Regierung die Rechte der Bewohner von Ashraf im Rahmen der Genfer Konventionen respektieren muss.

Weiterhin wurde die USA aufgefordert, die Volksmudschahedin Iran (PMOI/MEK) von der Terrorliste des Außenministeriums zu nehmen.