Saturday, January 28, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteHärteres Vorgehen der iranischen Polizei bei unislamisch bekleideten Frauen

Härteres Vorgehen der iranischen Polizei bei unislamisch bekleideten Frauen

Die iranische Polizei informierte nach einem Bericht der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Fars am Dienstag, dass sie ein Exempel an "sozialer Korruption" statuieren wollen, zum Beispiel bei Frauen, die sich über die islamische Kleiderordnung hinwegsetzen.

"In Übereinstimmung mit dem Gesetz, wird die Polizei sich mit denen auseinandersetzen, die in der Öffentlichkeit in unanständiger und unangebrachter Weise erscheinen", zitierte Fars den Teheraner Polizeichef Morteza Talaei, der sagte: "Die Polizei will Frauen mit eng anliegenden Mänteln und kurzen Hosen festnehmen."

Die Durchsetzung strenger moralischer Gesetze bestimmen die Bekleidung von Frauen, westliche Musik und die Vermischung der Geschlechter wurden 1997 nach der Wahl des Präsidenten Mohammed Khatamis durch soziale und politische Reformen nachlässiger.

Aber Hardliner haben die Rücknahme dieser Konzessionen gefordert, seit Präsident Mahmoud Ahmadinejad im letzten Jahr mit der Unterstützung konservativer Geistlicher und der religiösen Basij-Kräften an die Macht gekommen ist, die "solche unislamischen" Praktiken verurteilen.
Die islamische Kleiderordnung, die nach der islamischen Revolution 1979 in Kraft gesetzt wurde, fordert von den Frauen das gesamte Haar zu bedecken und lange locker sitzende Kleidung zu tragen, die die Körperformen verhüllt. Wer dagegen verstößt, kann mit Auspeitschung, Geldbußen oder Gefängnis bestraft werden.

Analytiker sagten, dass mit der Durchsetzung einer solchen kompromisslosen Linie bei gesellschaftlichen Verstößen die Regierung selbst Schaden nehmen wird, wenn sie Unterstützung haben wollen, um mit dem Westen beim Nuklearprogramm Irans Gleichstand zu erreichen.
"Der Iran ist schon unter internationalem Druck. Ein hartes Durchgreifen bei gesellschaftlichem Regeln wie die Kleiderordnung könnte eine heftige Gegenwirkung beim Volk hervorrufen", sagte der Politanalytiker, Saeed Leylaz.

Mina, ein 17 Jahre altes Mädchen, die sich stark geschminkt hatte, mit einer engen Jacke bekleidet war und mit Ihre Haare mit einem hellen Kopftuch bedeckte, sagte, dass sie nicht vorhabe ihren Stil zu ändern.

"Sie sind so beschäftigt mit den internationalen Problemen, dass sie keine Zeit haben, auf meine unsaubere Kleidung zu achten", sagte Mina ohne ihren vollen Namen preisgeben zu wollen.

VIELE IGNORIEREN DEN CHADOR.

Viele Mädchen, vor allem in den reicheren städtischen Gebieten, tragen die traditionellen von Kopf bis Fuß einhüllenden schwarzen Chadors nicht und bekleiden sich mit halblangen Capri-Hosen, eng anliegenden Miniröcken und hellfarbigen, das ganze Haar nur wenig bedeckenden Kopftüchern.

Manche Frauen loten die Grenzen des Gesetzes aus und wurden vor kurzem ohne Kopftücher gesehen, wenn sie die Autos in den Straßen parken, Ski laufen oder an die kaspische Nordküste reisen.

Die islamische Kleiderordnung wird in den armen Vorstädten oder den ländlichen Gebieten weniger herausgefordert.

Die Behörden – ihre Kampagne startet am 21. April – wollen mit den schärferen Vorgehensweisen beginnen bevor sich die Frauen in den heißen Sommermonaten vorzugsweise leichter bekleiden.

Einige Parlamentarier, alarmiert von der zunehmenden Zahl von Frauen, die farbenfrohe Kopftücher und enge Kleidung tragen, haben den Klerikalstaat kritisiert, dass er nicht früher reagiert habe.

Fars bereichtet, dass etwa 100 Ordnungshüter am Dienstag im Parlament zusammen kamen und ein härteres Vorgehen bei "Prostitution" – Frauen, die farbenfrohe Kopftücher und figurbetonte Bekleidung tragen – verlangten.

Talaei erklärte, dass die Polizei auf Taxis aufpassen werden, die Frauen in „ungeeigneter Kleidung“ befördern, und in den populären Einkaufszentren, die diese Art von Outfit verkaufen, aufräumen wolle. "Frauen, die in der Öffentlichkeit kein Kopftuch tragen, werden ebenfalls zur Verantwortung gezogen", sagte er.