Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenWiderstandHerzanfall einer Angehörigen von Ashraf Bewohnern im Gohardasht Gefängnis

Herzanfall einer Angehörigen von Ashraf Bewohnern im Gohardasht Gefängnis

Gohardsaht PrisonFamilie soll für Verlegung von inhaftierter Mutter und ihrem Sohn aus dem Gohardasht Gefängnis in das Gefängnis von Zanjan finanziell aufkommen

NWRI – Die 52jährige Zahra Asadpour Gorji (Joushan), eine politische Gefangene im Frauenblock des Gohardasht Gefängnisses in Karaj, erlitt einen Herzanfall aufgrund der miserablen Gefängnisbedinungen und des psychischen Drucks von den Handlangern des Regimes im Gefängnis. Sie wurde bereits einmal am Herzen operiert und befindet sich in einem kritischen Zustand.

Frau Asadpour wurde am 7. Dezember bei einer Razzia der Sicherheitskräfte in ihrem Wohnhaus festgenommen. Davor war sie bereits zusammen mit ihrer Tochter Fetemeh Joushan inhaftiert, weil sie ihr Kind in Ashraf City besucht hatte. Ihr Sohn, Reza Joushan (25 Jahre), der ebenfalls inhaftiert ist, leidet unter schwerem Asthma und Schmerzen in den Beinen. Er wurde am 1. Dezember inhaftiert und grausamer physischer und psychischer Folter ausgesetzt.

Nach ihrer Ferstnahme wurden Mutter und Sohn in Einzelhaft im Block 8 des Gohardasht Gefängnisses verlegt, das von der Staatssicherheit kontrolliert wird. Sie wurden gefoltert, weil sie ihre Verwandten aus Ashraf zur Rückkehr in den Iran zwingen sollten.

Frau Asadpour und Ihr Sohn wurden vor kurzem zu einem Jahr Gefängnis in Zanjan und für vier Jahre im Exil im Dorf Qilar  in der Nähe von Zanjan verurteilt, weil sie familiäre Kontakte zu PMOI Mitgliedern in Ashraf haben. Auf unerwartet menschenunwürdige Weise übten die Handlanger des Regimes Druck auf sie aus, um die Familie Joushan zu zwingen, Geld für die Verlegung von Frau Asadpour und ihres Sohnes Reza in das Zanjan Gefängnis zu zahlen.

Der iranische Widerstand macht alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf die sich verschlechternden Bedingungen für politische Gefangene, vor allem die älteren und kranken Gefangenen aufmerksam und fordert die sofortige Freilassung von Frau Asadpour, die sich in einer kritischen Situation befindet.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
23. Februar 2010