Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenHintergrund der Zerstörung der iranischen Landwirtschaft durch den Jihad des Ministeriums für...

Hintergrund der Zerstörung der iranischen Landwirtschaft durch den Jihad des Ministeriums für Landwirtschaft

 


Seit den ersten Jahren ihrer infamen Herrschaft plündern die Mullahs, die Revolutionsgarden sowie ihre Komplizen und Verbün-deten das nationale Vermögen des iranischen Volkes aus. Sie haben die Ackerflächen und Landgüter zwischen sich und den repressiven Truppen aufgeteilt. Das sog. Ministerium „Landwirtschaftlicher Jihad“ wurde im Jahre 2000 gegründet; es entstand durch den Zusammenschluß zweier Ministerien: dessen für Landwirtschaft und des Bau-Jihad. Letzteres war die Institution, die das nationale Vermögen ausplünderte – darunter die landwirtschaftlichen Anlagen des Iran – und für den unpatriotischen Krieg Khomeinis einsetzte.

Noch Jahre darnach hielt die Zerstörung der iranischen Landwirt-schaft an. Nach der eigenen Statistik des Regimes wurden mehr als eine Million Hektar Ackerland außer Gebrauch gesetzt und in jedem Jahr mehr als 20 000 Hektar bester landwirtschaftlicher Nutzflächen für Luxusvillen und Siedlungen verwandt. Es folgte die Schließung von tausenden landwirtschaftlichen Betrieben und der Verlust von mehr als zwei Millionen – annähernd 40% der in der Landwirtschaft vorhandenen – Arbeitsplätze.

Die verheerenden Projekte, die in Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem IRGC von dem Ministerium „Landwirtschaftlicher Jihad“ durchgeführt wurden, machen die Hauptursache der Zerstörung der iranischen Landwirtschaft aus; es seien die Hauptursachen dieser Zerstörung genannt:

– die Ausplünderung der in der Landwirtschaft einzusetzenden Wasserreserven durch die Revolutionsgarden und die Konstruktion von Tunneln zur Verteilung des Wassers

– die destruktiven Unternehmungen der Revolutionsgarden – darunter illegale Besiedelung -, die zur Zerstörung großer landwirtschaftlicher Nutzflächen führten

– der Mangel an elementaren Anlagen und einer Infrastruktur in den Dörfern

– der Mangel an Unterstützung der Bauern durch die Regierung, insbesondere was die großen Kosten von Material und Maschinen sowie von Dünger und Brennstoff betrifft

– der maßlose Import von landwirtschaftlichen Produkten und Nahrungsmitteln durch Funktionäre, Ämter und Geschäftsleute, die mit den Mullahs verbunden waren, während besagter Import mit Hilfe einer Verschleuderung von Ölreserven ermöglicht wird

– der Mangel an Unterstützung der Bauern und der inländischen Produkte sowie eine Streichung von Subventionen, die zur Steigerung der Produktionskosten und zur Verringerung der Wettbewerbsfähigkeit führte

– das repressive Netzwerk der Basij, das – im Verein mit der Mafia der Verteilung – die Ressourcen der verarmenden Bauern ausplündert

– das Versäumnis, den Ansprüchen der Bauern, besonders der Weizenbauern, zu entsprechen.

Die Abhängigkeit des Iran von der Einfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse hat – im Verein mit der Zerstörung der einheimischen Produktion – exponentiell zugenommen. Die Rate der Abhängigkeit betrug im Jahre 1984 35% und nahm bis zu 75% im Jahre 1989 zu.

Im Jahre 2012 räumte Issa Kalantari, der ehemalige kriminelle Landwirtschaftsminister der Mullahs ein: „Der Sektor der Landwirtschaft ist in den Abgrund der Zerstörung gestürzt.“
Und: „Sechs Dezile der ländlichen Bevölkerung werden – vergleichbar mit afrikanischen Ländern – durch mangelhafte Nahrungsmittel und Unterernährung belastet.“ Daher verkaufen hungrige Bauern ihr Land, um einige weitere Tage lang überleben zu können.

Auf diese Weise wird die Landwirtschaft des Iran zerstört; das Territorium des Landes wird von Funktionären des Regimes ausge-
plündert. Das Ergebnis solcher Ausplünderung besteht nach Organen des Regimes darin, daß der Iran im Jahre 2025 ein ausgedörrtes Land sein wird. Die Mullahs haben in allen politischen, wirtschaftlichen, sozialen Gebieten und sogar in dem der Umwelt Massaker bewirkt.

Seyed Javad Sadati Najad

(Ministerium für Landwirtschaft – Jahad)

Am 11. August 2021 wurde Seyyed Javad Sadatinejad als Minister für Landwirtschaft – Jahad – eingeführt.

Persönliche Geschichte und Ausbildung

Seyed Javad Sadati Nejad wurde am 22. Juni 1972 in Sefidshahr (Nasrabad Kavir), Kashan, geboren. Er wurde zum BSC für die Bearbeitung nationaler Ressourcen – Verteilung des Wassers und zum MSC für die Bearbeitung nationaler Ressourcen – Verwaltung der Verteilung des Wassers und Technik der Hydrologie an der Mazandaran-Universität beziehungsweise an der Tarbiat Moalem-Uni-versität und an der Staatlichen Universität Moskau.

Hintergrund

Javad Sadati Nejad war in der 10. und 11. Legislaturperiode des Parlaments Vertreter der Wahlkreise Kashan, Aran und Bidgol in der Provinz Isfahan.

Er war:

1. Leiter der Basij-Professoren an der Teheraner Universität (2013 – 2015)

2. Leiter der Basij-Professoren und Forschungsinstitute in Groß-Teheran (2015)

3. Wissenschaftlicher Sekretär und Koordinator des Gipfels der Basij-Professoren im ganzen Lande (2015)

4. Stellvertretender Vorsitzender der Kommission für höhere Bildung der Hohen Versammlung der Basij (2014 – 2015)

5. Mitglied der Basij-Professoren an der Shahrekord-Universität (2003 – 2007)