Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteHöchster Gerichtshof der Mullahs bestätigte Todesstrafe für junge Frau im Iran

Höchster Gerichtshof der Mullahs bestätigte Todesstrafe für junge Frau im Iran

Agenturen – Der Höchste Gerichtshof der Mullahs bestätigte die Todesstrafe für eine junge Frau, die beschuldigt wurde, eine Verwandte zusammen mit einem Freund bei einem Einbruch ermordet zu haben, sagte ihr Verteidiger am Freitag.
"Delaras (Darabi) Todesstrafe wurde vom Höchsten Gerichtshof bestätigt", berichtete Abdolsamad Khoramshahi der Nachrichtenagentur ISNA.
"Ich will alle gesetzlichen Prozeßmittel ausnutzen, um die Rechte meiner Klientin zu verteidigen und ihre Unschuld zu beweisen", sagte Khoramshahi.

Die zwanzigjährige Darabi wurde nach den Erklärungen Khiramshahis wegen der Ermordung der Cousine ihres Vaters vor drei Jahren verhaftet und ist seitdem im Gefängnis.

Der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Fars zufolge sollen Darabi und ein 19jähriger Mann, namentlich genannt als Amir Hossein, die 65jährigen Frau erstochen haben.

Darabi gestand zunächst den Mord, behauptete dann aber durch Amir Hossein unter Drogen gesetzt worden zu sein und nur Zeugin gewesen.

Bei ihrem ersten Prozess, wurde sie zum Tod verurteilt und Amir Hossein zu 10 Jahren Gefängnis. Ihre Todesstrafe wurde in einem zweiten Prozess bestätigt und Amir Hossein zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt.
Bei ihrem ersten Prozess wurde Darabi zitiert, die gesagt haben soll: "Ich bin minderjährig und dachte nicht, dass ich zum Tode verurteilt werde. So habe ich die Schuld auf mich genommen, als mich Amir Hossein darum bat, weil ich ihn geliebt habe."

Sie war zum Zeitpunkt des Mordes 17 Jahre alt.
Nach iranischem Recht kann ein neunjähriges Mädchen bereits mit neun Jahren zum Tod verurteilt werden, aber Verbrecher werden normalerweise nicht vor dem 18. Lebensjahr hingerichtet.
Das Gesetz wird gegenwärtig revidiert.