Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 25 Hinrichtungen in der letzten Juliwoche

Iran: 25 Hinrichtungen in der letzten Juliwoche

Darunter drei Frauen und ein 72jähriger Mann

  • Die Mullahs vergießen mehr Blut, um die Öffentlichkeit einzuschüchtern und öffentlichen Aufschreien zuvorzukommen;
  • solche Verbrechen tragen nur zur Entschlossenheit der Öffentlichkeit und des Widerstandes bei, das Regime zu stürzen.
  • Das Regime ist eine einzige Abscheulichkeit für die heutige Menschheit und sollte von der Weltgemeinschaft geächtet werden und seine Führer sollten strafrechtlich verfolgt werden

Khameneis Agenten erhängten am Donnerstag, dem 28. Juli, als Vergeltung für den Tod eines Majors der SSF (Staatsicherheitskräfte) im Gefängnis von Rasht einen Wehrpflichtigen und in Sanandadsch zwei Gefangene namens Hiva Ahmadi und Payam Yazdani, die beide schon 7 Jahre im Gefängnis waren.

Am 27. Juli wurden ein Gefangener namens Reza Arjamandi in Bam, ein 72jähriger Gefangener namens Abdullah Rahimi nach 14 Jahren Gefangenschaft, eine Gefangene namens Soheila Abedi in Sanandadsch, eine weitere Gefangene namens Faranak Beheshti nach 25 Jahren Gefangenschaft in Urmia und eine Gefangene namens Senobar Jalali im Gohardasht Gefängnis erhängt. Alle diese gehören zu den 25 Gefangenen, die seit dem 23. Juli hingerichtet worden sind.

Das Mullah Regime hat sein Blutvergießen verstärkt in dem Bestreben, seine Lebensdauer ein wenig zu verlängern trotz des Zorns des iranischen Volkes. Diese heimtückischen Verbrechen werden jedoch nur die Entschlossenheit des Volkes und des iranischen Widerstands verstärken, dieses Regime zu stürzen.

Der religiöse Faschismus, der im Iran herrscht und der eine Abscheulichkeit für die heutige Menschheit darstellt, sollte von der Weltgemeinschaft geächtet werden, seine Akte mit den Verletzungen der Menschenrechte sollte an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen überwiesen werden und die Führer des Regimes sollten strafrechtlich verfolgt werden für vier Jahrzehnte Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
29. Juli 2022