Thursday, February 29, 2024
StartNachrichtenInternationalHungerstreik politischer Gefangener im Iran nach Verlegung in ein anderes Gefängnis

Hungerstreik politischer Gefangener im Iran nach Verlegung in ein anderes Gefängnis

Frau Rajavis Aufruf an die Vereinten Nationen, umgehend zu handeln, damit politische Gefangene freigelassen und ihr Leben gerettet wird.

Eine Gruppe politischer Gefangener, die am Morgen des Sonntag, des 3. Septembers, vom Evin Gefängnis in das Ghezel Hesar verlegt worden sind, sind in zwei Zellen eingesperrt, die als Quarantäne Gebiete bezeichnet werden und warten auf die Hinrichtung. Diese Zellen sind extrem klein und geben nur begrenzt Platz zum Schlafen; sie zwingen mehrere Gefangene, bei Nacht im Flur nahe den sanitären Einrichtungen zu bleiben.

Diese Gefangenen sind im Hungerstreik, seit sie das Gefängnis betreten haben. Diejenigen Gefangenen, die vor ein paar Wochen direkt aus dem Gohardasht Gefängnis ins Ghezel Hesar verlegt worden waren, sind auch im Hungerstreik.

Die Gefangenen wurden am Sonntag geschlagen und bekamen Handschellen und wurden von Evin nach Ghezel Hesar gebracht. Die Wärter erlaubten ihnen nicht, ihre Habe mitzunehmen. Der persönliche Besitz wurde im Trakt 8 des Evin Gefängnisses zerstört oder geplündert.

Ein anderer neuer Vorfall ist, dass Arman Sanghi, ein politischer Gefangener aus Baneh, der vor drei Monaten aus dem Gefängnis entlassen worden war,   am 2. September unter verdächtigen Umständen gestorben ist. Sein Leichnam wurde am Samstag in seiner Wohnung in Schiras aufgefunden. Offiziell hat das Regime seinen Tod auf Herzstillstand zurückgeführt, eine übliche Erklärung im Falle politischen Mords, obwohl es keine Vorgeschichte einer Herzerkrankung gab vor seiner Verhaftung. Arman Sanghi wurde im Frühjahr 2021 von Ministerium für Nachrichtendienste verhaftet und danach ins Kahrizak Gefängnis gebracht. Zuletzt war er nach der Verbüßung seiner zweijährigen Strafe freigelassen worden.

Nach einer anderen Meldung wurde Azam Gholami, ein Teilnehmer an einem Aufstand, der im Oktober 2022 verhaftet worden war, nachdem er zuvor in den 2010er Jahren politischer Gefangener gewesen war, jetzt von der Justiz des Regimes in Maschhad zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.

Mrs. Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI, hat an die Vereinten Nationen appelliert, besonders den Hohen Kommissar und den Rat für Menschenrechte, sofort Maßnahmen zu ergreifen, um die Freilassung politischer Gefangener sicherzustellen und ihr Leben zu retten, besonders das derer, die im Hungerstreik sind.

Diese Gefangenen haben Jahre an Gefangenschaft erdulden müssen, wobei sie physischer und psychischer Folter unterworfen wurden. Auch noch in diesem Moment sind sie gröbsten Umständen ohne grundlegende Einrichtungen ausgesetzt.

Frau Rajavi betonte, dass die herrschenden Mullahs ihre Repression, Folter und Tötungen verstärkt haben aus Angst vor drohenden Aufständen. Es ist entscheidend, zu erkennen, dass Schweigen und Untätigkeit dieses Regime darin bestärken werden, bei seinen Verbrechen und Gräueltaten zu bleiben.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

  1. September 2023