Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammIAEA: Der Iran gibt keine Auskunft über seine Atombomben-Forschung

IAEA: Der Iran gibt keine Auskunft über seine Atombomben-Forschung

Das iranische Regime hat bisher keine Information vorgelegt, die den Verdacht entkräften könnte, er könnte Forschung zum Zweck des Erwerbs einer Atombombe betrieben haben. Das zeigte am Donnerstag ein Bericht des Wachhunds der Vereinten Nationen.

Der Bericht der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über das Nuklearprogramm des iranischen Regimes stellt fest, Teheran sei immer noch zu zwei Gebieten ihrer Ermittlung die Informationen, die im vorigen August hätten vorgelegt werden müssen, schuldig geblieben. 

Das vertrauliche Dokument wurde den Mitgliedsstaaten der IAEA wenige Wochen vorgelegt, bevor im März die Frist zur Erzielung eines Rahmenabkommens zwischen dem iranischen Regime und den sechs Großmächten endet.

Der atomare Wachhund der Vereinten Nationen erklärte, er könne „nicht glaubwürdig versichern, daß im Iran kein nicht-deklariertes nukleares Material und darauf bezogene Tätigkeit vorhanden seien; er könne nicht darauf schließen, daß das gesamte im Iran vorhandene nukleare Material auf Arbeit zu friedlichen Zwecken bezogen sei“ – so der Leiter des internationalen Nuklear-Wachhundes. 

Im vorigen Monat sagte Herr Yukiya Amano, der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in der Universität von Indonesien: „In den letzten Jahren lagen und liegen die beiden Hauptprobleme der Verifikation auf der Tagesordnung der Behörde in Nordkorea und im Iran.“

„Es sind verschiedene Fälle. Doch sie haben gemeinsam, daß diese Länder ihre Sicherheitsvereinbarungen mit der IAEA sowie andere relevante Verpflichtungen nicht vollständig erfüllt haben. Daher ist es für uns sehr schwierig, unsere Arbeit zu tun.“

In bezug auf die nukleare Tätigkeit des iranischen Regimes sagte er: „Wir sind nicht in der Lage, glaubwürdig zu versichern, daß im Iran kein undeklariertes Material und die Arbeit daran vorhanden seien; daher können wir nicht darauf schließen, daß das gesamte im Iran vorhandene nukleare Material friedlichen Zwecken dient.“

Amano betonte: „In bezug auf die iranische Nuklear-Angelegenheit sind zwei Dinge von Bedeutung: Erstens muß die Behörde in Zusammenarbeit mit dem Iran, um ihre Mitgliedsstaaten zufrieden zu stellen, Aufklärung über Angelegenheiten schaffen, zu denen möglicherweise eine militärische Dimension gehört. Zweitens muß der Iran das Zusätzliche Protokoll erfüllen, damit die Behörde glaubwürdig versichern kann, daß im Iran weder nicht-deklariertes Material noch darauf bezogene Arbeit vorhanden ist.“