Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: In vier Tagen dreißig Häftlinge erhängt

Iran: In vier Tagen dreißig Häftlinge erhängt

NCRI – Während der jüngsten Welle von Hinrichtungen und Repression im Iran wurden seit dem Samstag mindestens 30 Häftlinge in Gefängnissen überall im Land hingerichtet. Unter den Opfern befand sich ein 60 Jahre alter Mann,

der bereits 20 Jahre im Gefängnis zugebracht hatte. 

Die Hinrichtungen wurden in verschiedenen Gefängnissen mehrerer Städte des Iran durchgeführt. Einige Hinrichtungen  betrafen Gruppen. 

Am Dienstag wurde im Gohardasht-Gefängnis in Karaj eine Gruppe von sechs Häftlingen erhängt. Darunter befanden sich drei Männer namens Vahid Lalabadi, Ayob Farhadi, 33 Jahre alt, und Amir Davoodi, 39 Jahre alt, die am Tage zuvor in Einzelhaft verlegt worden waren. Ein weiterer Häftling wurde an demselben Tage in Shiraz erhängt.

Am Montag wurden in den Städten Bam, Uromiyeh und Bandar Abbas mindestens 14 Häftlinge erhängt. Eine Gruppe von sechs Häftlingen wurde in der Stadt Bam im Süden des Iran an den Galgen geschickt. Eine Gruppe von fünf Häftlingen wurde im Darya-Gefängnis in der Stadt Uromiyeh hingerichtet; darunter waren drei Einwohner der Provinz Kurdistan und zwei Einwohner der Provinz Azerbaijan. Eines der Opfer wurde als Rahim Soleimani, 60 Jahre alt, identifiziert; er hatte schon 20 Jahre im Gefängnis zugebracht. 

Am Montag wurden in Mashdhad zwei Häftlinge erhängt; ein weiterer wurde in Bandar Abbas erhängt.

Am Sonntag wurden zwei Häftlinge aus Baloch im Chahbahar-Gefängnis erhängt. Ein weiterer wurde in der nördlich gelegenen Stadt Rasht an den Galgen geschickt. 

Inzwischen wurde gleichzeitig mit der neuen Welle von Hinrichtungen, mit der man Angst in der Gesellschaft verbreiten will, eine Gruppe von drei Männern in der Stadt Mashdhad öffentlich durch die Straßen geführt, ohne angeklagt oder verurteilt worden zu sein. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran

den 18. Februar 2015