Sunday, June 23, 2024
StartNWRIGewählte PräsidentinIn der Aussprache im US Kongress über den Iran wird der landesweite...

In der Aussprache im US Kongress über den Iran wird der landesweite Aufstand und der organisierte Widerstand unterstützt


Am 18. Mai haben die Ausschüsse für Menschenrechte und Demokratie im Iran und für die iranischen Frauen eine Aussprache über die Situation im Iran und die Notwendigkeit, den landesweiten Aufstand abgehalten, der weitergeht trotz der Bemühungen des iranischen Regimes, ihn zu unterdrücken und scheitern zu lassen.

An dieser überparteilichen Aussprache nahm auch per Video Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) teil.

Der Ausschuss für iranische Frauen des US Repräsentantenhauses wird kollegial geleitet von der Abgeordneten Sheila Jackson-Lee (D-TX) und der Abgeordneten Nancy Mace (R-SC).

In ihrer Eröffnungsrede erklärte die Kongressabgeordnete Jackson-Lee: „Wir waren alle Zeugen des Mutes der Frauen und Jugendlichen, die die Proteste von 2022 im Iran angeführt haben, die soziale Freiheit und politischen Wandel fordern. Wie in der der Resolution festgestellt wurde, sind diese Proteste eine Fortsetzung der mehr als vier Jahrzehnte des organisierten Widerstands gegen die iranische Diktatur, die von Frauen angeführt wird“.

Die Kongressabgeordnete Jackson-Lee lobte auch die unablässigen Anstrengungen der iranischen Diaspora als Stimme ihrer Landsleute. Und sie brachte ihre Unterstützung für Frau Rajavi und ihre führende Rolle im Kampf für die Freiheit im Iran zum Ausdruck.
Die Kongressabgeordnete Mace, die als nächste sprach, stellte Frau Rajavi vor und unterstrich, dass sie „mit bewegendem Mut und unermüdlichem Eintreten für das iranische Volk, besonders der Frauen, nicht unbemerkt geblieben ist“.

„Frau Rajavi, Ihre virtuelle Anwesenheit heute hier dient als ein Leuchtturm der Hoffnung und als ein Leuchtturm, der die erstrahlen lässt, die für Freiheit und Gleichheit im Iran streben. Lasst uns auch die Tapferkeit der iranischen Menschen anerkennen, die mutig für ihre fundamentalen Rechte und Freiheiten protestieren und buchstäblich ihr Leben einsetzen für die Freiheit.

Ich fordere meine Kollegen aus beiden Flügeln auf, sich die Hand zu reichen und sich heute über die Parteipolitik in Washington zu erheben und für die Rechte der iranischen Frauen einzutreten und für die Frauen in der ganzen Welt“, fügte die Kongressabgeordnete Mace hinzu.

Frau Rajavi betonte in ihrem Beitrag: „Der Aufstand, der im September des vergangenen Jahres begonnen hat, hat die politische Szene im Iran verändert. Er kam nicht über Nacht und die führende Rolle der Frauen war kein Zufall. Der Aufstand war die Kulmination von mehr als 40 Jahren des Kampfes des iranischen Volkes und des Widerstands und das Ergebnis der Rolle der Frauen in der Führung des Widerstands“.

„Die Menschen weigern sich, den Status Quo zu dulden und es wird kein Zurück zu der Zeit vor dem September 2022 geben. Das iranische Volk hat den Wunsch nach einer demokratischen, säkularen und atomwaffenfreien Republik“, ergänzte Frau Rajavi.
Abschließend forderte Frau Rajavi alle Regierungen auf, „den Kampf des iranischen Volkes zum Sturz des Regimes anzuerkennen und die Legitimität der Selbstverteidigung der Jugend des Iran gegen das IRGC“.

Zu den Rednern bei der Aussprache am Donnerstag gehörte auch der Kongressabgeordnete Tom McClintock (R-CA), der vor kurzem die Initiative und Mit-Autorschaft der Resolution 100 des Repräsentantenhauses hatte, in der der Aufstand des iranischen Volkes und der Zehnpunkte Plan von Frau Rajavi für die Zukunft des Iran unterstützt und zugleich das falsche Konzept einer Rückkehr der Monarchie im Iran abgelehnt wird. Diese H. Res. 100 wurde von einer Mehrheit von 234 Mitgliedern des US Repräsentantenhauses unterstützt.

„Die Frage, die sich uns bei dieser Aussprache stellt, ist die, was wir hier in den Vereinigten Staaten tun können, um ihnen beizustehen und ihnen materiell zu helfen. Heute hören wir zum ersten Mal direkt etwas von ihnen.

Das Repräsentantenhaus hat vor sich die Resolution 100 des Hauses, die von 230 Mitgliedern des Repräsentantenhauses gebilligt wurde. Nach dieser Resolution bringen eine Mehrheit aller Mitglieder des Hauses aus beiden politischen Parteien und eine Mehrheit des amerikanischen Volkes ihre Unterstützung für das iranische Volk und seinen Kampf für einen demokratischen, säkularen und atomwaffenfreien Iran zum Ausdruck und verurteilen die Verletzungen der Menschenrechte und den staatlich geförderten Terrorismus des iranischen Regimes“, erklärte der Abgeordnete McClintock.

„Diese Resolution ist eine starke Aussage, dass das Volk der Vereinigten Staaten möchte, dass das korrupte Regime im Iran für seine Verbrechen gegen das Volk im Iran zur Rechenschaft gezogen wird und für seine Förderung von Terrorismus in der ganzen Welt. Erst kürzlich haben die Parlamente der Staaten South Carolina und Arizona eine Resolution verabschiedet, die die Unterstützung für H. Res. 100 zum Ausdruck bringt”, setzte er hinzu.

Der Kongressabgeordnete Ruben Gallego (D-AZ) sprach Frau Rajavis „Beharrlichkeit und Entschiedenheit über 25 Jahre hin“ die Unterstützung einer überparteilichen Mehrheit des US Repräsentantenhauses zu, die „diese Art von überparteilicher Unterstützung und ebensolchem Respekt hervorgebracht“ hat.

„Die, die hier im Raum sind, deren Gesichter ich in all den Jahren gesehen habe, und dabei habe ich auch Tränen gesehen, aber dennoch haben ihre Tränen sie nicht davon abgehalten, anwesend und aktiv zu sein und sicherzustellen, dass es kein Schweigen gibt, kein tödliches Schweigen, sondern wie meine Kollegen gesagt haben, es sind Stimmen für die Freiheit gewesen“, ergänzte der Kongressabgeordnete Gallego.

Der Kongressabgeordnete Steve Cohen (D-TN) zollte in seiner Rede bei der Aussprache der iranischen Diaspora seinen Beifall für ihre Bemühungen, die Stimme ihrer Landsleute zu sein.

„Es begeistert mich, eure beständige und starke Vertretung und Anwaltschaft im Namen derer zu erleben, die nicht aus dem Iran herausgekommen sind, die dort unter diesem repressiven Regime leben. Ihr wart immer mutig, ihr wart immer hartnäckig und das bewundere ich an euch“, meinte er.

Der Kongressabgeordnete Cohen betonte die Notwendigkeit, „dem iranischen Volk zur Kenntnis zu bringen, dass wir es unterstützen. Das ist überparteilich und es ist stark und es ist für einen demokratischen, säkularen demokratischen und atomwaffenfreien Iran“.
In Erinnerung an seine Reise nach Paris und seinen Besuch des „Gipfels Freier Iran“ des NWRI, nannte der Kongressabgeordnete Danny Davis (D-IL), der als nächster sprach, jene Versammlung „das am meisten begeisternde und am stärksten besuchte Zusammentreffen, bei dem ich je in meinem Leben gewesen bin“.

„Ich konnte es gar nicht glauben, dass dort so viele Leute waren. Von dem Moment an wurde mir bewusst, dass eine enorme Anstrengung unterwegs war, um das Volk des Iran zu befreien und ihm eine Art von Führung zu geben und zu bringen, die an Demokratie, Freiheit, Gleichberechtigung und Beteiligung aller glaubt“, so der Kongressabgeordnete Davis weiter.

Andere Teilnehmer der Aussprache schlossen sich mit der Unterstützung der Bemühungen des Iranischen Widerstands, besonders der von Frau Rajavi an, die Stimme des Volkes innerhalb des Iran zu sein.

„Ich möchte meinen Kollegen beipflichten. Frau Rajavi, wir sind so stolz, Sie zu kennen und sie zu sehen und sie unterstützen zu können. Was Sie tun, ist lebenswichtig“. Wir in Texas verstehen einen Kampf für die Freiheit wie wenige andere. Frau Rajavi hat es auf sich genommen, den Kampf für die Freiheit und die Befreiung zu repräsentieren, nicht nur für Mädchen und Frauen, was extrem wichtig ist für alle Iraner“, erklärte die Kongressabgeordnete Randy Weber (R-TX).

Der Kongressabgeordnete Lance Gooden (R-TX) erinnerte sich an seinen Besuch in Ashraf 3, der Wohnstatt der iranischen Opposition, der Mujahedin-e Khalq (MEK), mit den Worten, er sei „so beeindruckt gewesen von den Menschen, die ich dort besucht habe und von ihren Geschichten, einigen sehr traurigen Geschichten ähnlich so vielen Geschichten derer, die ihr hier in diesem Raum seid“.

„Wir stehen hinter euch. Wir glauben fest an eure Mission und daran, was ihr versucht, zu Ende zu bringen. Euer Zehn Punkte Plan ist sehr vernünftig und etwas, von dem ich glaube, dass alle Amerikaner dahinter stehen würden, wenn sie ihn verstehen würden. Es brauchte Zeit, ihn zu lesen.

Aber ich sage Ihnen, den Menschen hier im Kongress, wir passen auf. Wir unterstützen diesen Plan. Wir unterstützen die Arbeit, die sie leisten, Frau Rajavi. Und ich bin so geehrt, sie heute Morgen zu sehen“, ergänzte er.