Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenWiderstandInternationale Schmach der Regierung des Irak wegen übler medizinischer Sanktionen

Internationale Schmach der Regierung des Irak wegen übler medizinischer Sanktionen

Militärische Besetzung des Lagers ASHRAF – Mitteilung Nr. 77

Die Lügen des irakischen Gesundheitsministers

NWRI – Der Angriff irakischen Militärs auf das Camp ASHRAF hat internationale Empörung ausgelöst. Das unmenschliche Verhalten der irakischen Kräfte gegenüber den Verletzten in dem sogenannten „Krankenhaus des neuen Iraks“ und weltweiten Protesten gegen die üblen medizinischen Sanktionen gegen das Camp ASHRAF,  versucht nun der irakische Gesundheitsminister die Tatsachen zu verdrehen.

 

In einem auf der Website des irakischen Menschenrechtsministeriums veröffentlichten Bericht versucht er mit Lügen und Verfälschungen nutzlos diese Folterkammer des neuen Irak als „eine der besten Kliniken der Welt“ zu präsentieren!

Die Unwahrheit in diesem Bericht ist an dem Brief zu erkennen, den er eingangs an die Adressen von Staatspräsident, es Premierminister und Parlamentspräsident leitete. Der Minister schreibt:
„ Viele offizielle und inoffizielle Institutioenn sowie Menschenrechtsorganisationen haben sich an unser Ministerium gewandt und fordern, dass wir die Situation der Bewohner des Camps ASHRAF retten sollen; sie werfen uns vor, dass die Regierung dem Camp ASHRAF keine medizinische Versorgung zu Verfügung stellt und dass die Fachärzte die Kranken schlecht behandeln und …, was nur irreführend ist.“ 

Zuvor hatte das örtliche Gesundheitsamt in Diala ebenfalls einen falschen Bericht im „Jährlicher Bericht über die Arbeit des Krankenhaus des neuen Iraks – 2010“ veröffentlicht.
Eine Gruppe der in ASHRAF lebenden Ärzte und des Fachpersonals haben auf die Lügen des Gesundheitsamts von Diala  mit dem ausführlichen Bericht „Medizinische Folter der ASHRAF- Bewohner – Verrat am hippokratischen Eid“ erwidert. Diesen Bericht gibt es nun in Form eines Buchs in englisch, persisch und arabisch auf den Websites des iranischen Widerstands.

Das Buch  „Verrat am hippokratischen Eid“ erspart uns jegliche Erwiderungen auf die Lügen des irakischen Gesundheitsministers. Wir werden hier nur auf einige Punkte eingehen:
Der Bericht des Gesundheitsministers schreibt sämtliche Unternehmungen des Ärzte-Teams von ASHRAF – wie etwa die Entsendung von einigen Kranken nach Erbil, was die Volksmojahedin enorme Summen gekostet hatte – sich selbst zu!  Solche Schamlosigkeit ist das typische Verhaltensmuster des iranischen Regimes.

Der Minister verzieht keine Miene dabei, dass das Gebäude und sämtliche Ausrüstungen und Einrichtungen des „Krankenhaus des neuen Iraks“ durch die Bewohner von ASHRAF erbaut und eingebracht wurden und nun an ihn übergeben worden sind.

Als Täuschungsmanöver hat der Gesundheitsminister am 04. und 09. März 2011 zwei vermeintliche Untersuchungs-Delegationen nach ASHRAF entsandt. Diese Delegationen haben lediglich die Aussagen der irakischen Sicherheitskräfte sowie die des Omar Khalid, des Chefs der „Folterkammer des neuen Iraks“ dokumentiert, ohne auch nur ASHRAF zu betreten oder sich die Bewohner und die Kranken anzuhören. Daraufhin hat eine Gruppe von Ärzten und Rechtsberatern in ASHRAF einen Brief an den Gesundheitsminister geschrieben. In diesem Brief, dessen Abschrift auch an die UN-Behörden und die irakischen Parlamentarier geschickt wurde, sind Einzelheiten der „medizinischen Folter“ an den Bewohnern von ASHRAF geschildert. Auch die irakischen Ärzte und Juristen haben in mehreren Gesprächen dem Gesundheitsminister anhand von handfesten Daten gezeigt, dass das, was durch das „Krankenhaus des neuen Iraks“ in ASHRAF praktiziert wird, eine Fortsetzung der Folter und Unterdrückung des Mullah-Regimes zur Zerschlagung von ASHRAF ist.

Auf den Punkt gebracht, weiß der irakische Gesundheitsminister selbstverständlich, dass es ein eklatanter Verstoß gegen die Genfer Konvention und medizinische Regelungen (Medical Law) und andere Konventionen ist, einer Gruppe von Zivilisten die notwendige medizinische Versorgung zu entziehen.

Diese Verstöße werden gemäß des Urteils eines spanischen Gerichts und der Satzung des  internationalen Strafgerichts als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die internationale Staatengemeinschaft bewertet, deren Drahtzieher und Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden können.

Sekretariat des Nationalen Widerstandrats Irans

23. April 2011