Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenWiderstandIrak - Malikis Innenministerium leugnet, dass Camp Liberty getroffen wurde, und bestreitet,...

Irak – Malikis Innenministerium leugnet, dass Camp Liberty getroffen wurde, und bestreitet, dass Menschen getötet wurden

Beim vierten Raketenangriff starben drei PMOI-Mitglieder und 71 wurden verwundet 

Das irakische Innenministerium, das von Maliki selbst kontrolliert wird, hat am Freitag, den 27. Dezember in einer abstoßenden Lüge bestritten, dass Camp Liberty angegriffen wurde.

Die Zeitung Al-Madi Press schrieb: Das Innenministerium „leugnete, dass die Karyusha-Raketen, die am Internationalen Flughafen Bagdad abgefeuert wurden, auf iranische Oppositionelle gezielt gewesen wären.“ 

In einer ekelerregenden Lüge, wie sie sonst noch von den Mullahs, die den Iran beherrschen, zu erwarten ist, sagte der Sprecher des Innenministeriums: „Diese Raketen schlugen in einem Wüstengelände nahe dem Flughafen ein. Es wurde niemand verletzt und es wird untersucht, auf wen die Raketen gezielt waren.“ 

Diese absurden Lügen werden in die Welt gesetzt, nachdem Associated Press gestern aus Bagdad berichtete, sich auf einen „Sicherheitsbeamten“ berief und betonte, Camp Liberty sei mit Raketen angegriffen worden. Ähnlich schreibt Reuters: „Polizeiquellen bestätigten, dass das Lager mit Mörsern angegriffen wurde und dass vier verwundete Iraner in ein Krankenhaus im westlichen Bagdad gebracht wurden.“ 

Diese sinnverdrehten Erklärungen werden der Welt vorgesetzt, obwohl Expertenteams vom irakischen Innenministerium und von der Armee des Landes von dem Angriff detaillierte Kenntnis besitzen. Sie müssen wissen, dass drei Iraner bei dem Angriff getötet wurden und müssen die Einschlagstellen der Raketen innerhalb von Camp Liberty kennen. 

Nach Berichten waren bis Freitag 7 Uhr die Aufprallstellen von 31 Raketen innerhalb des Lagers identifiziert worden. Das Lager ist bekanntlich etwa einen halben Quadratkilometer groß. Die Suche nach weiteren Einschlagstellen hält an. Vier 107-mm-Raketen fielen innerhalb des Lagers zu Boden und krepierten nicht; sie können jederzeit explodieren. Die Zerstörungskraft einiger Raketen war zehnmal so groß wie die der 107-mm-Raketen. Zwei Einschlagstellen der größeren Raketen sind bereits identifiziert worden.