Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: „15 Jahre alte Braut“ gehängt

Iran: „15 Jahre alte Braut“ gehängt

Das misogyne Mullah-Regime, das den Iran beherrscht, erhängte am Dienstag, den 4. März, in einem Gefängnis der Stadt Isfahan nach sechsjähriger Haft Farzaneh Moradi, 25 Jahre alt. 

Das verbrecherische Urteil wurde ausgeführt, obwohl das iranische Volk und internationale Organisationen vielfach dagegen protestiert hatten. Sie wurde ohne Kenntnis ihres Anwalts erhängt. … 

Die unglückliche Frau – Opfer der Herrschaft einer Gruppe korrupter, reaktionärer Mullahs – hinterläßt eine zehn Jahre alte Tochter. 

Bei ihrer Hinrichtung befand sich Farzaneh in körperlich und seelisch schlimmem Zustand. 

Ferner wurde am 3.März in Jooybar ein 23jähriger Mann namens Mehrass heimlich erhängt. Bei seiner Verhaftung war er 17 Jahre alt. 

Einen Tag davor, am 2. März, wurde ein ebenfalls 23 alter junger Mann im Zentralgefängnis von Zahedan erhängt. Auch er war zur Zeit seiner Verhaftung minderjährig. 

Eine weitere verbrecherische Handlung: Am Mittwoch, den 26. Februar, wurden sechs Häftlinge im Gohardasht-Gefängnis von Karaj gemeinsam heimlich erhängt. 

Eines der Opfer, der 20jährige Reza Ganjloo, hatte vier Jahre seines Lebens in der Jugendabteilung des Gohardasht-Gefängnisses verbracht.

Somit wurden in dem Zeitraum vom 26. Februar bis zum 4. März drei Häftlinge erhängt, die zur Zeit ihrer Verhaftung noch minderjährig gewesen waren. 

Die willkürlichen, kollektiven Hinrichtungen des Regimes haben ein neues Ausmaß angenommen: In den ersten 65 Tagen des Jahres 2014 wurden 150 Personen hingerichtet. Wer jetzt den Iran besucht, seine Machthaber zu beschwichtigen trachtet und die Illusion, sie seien gemäßigt, verbreitet, ermutigt lediglich das Regime, Hinrichtungen, Folter und Massaker fortzusetzen.

Wenn auf dem Höhepunkt der Hinrichtungen Lady Ashton, die Hohe Vertreterin der Europäischen Union, Teheran besucht, wird ihr Besuch als Zustimmung zu dem vom Regime verübten Gemetzel und der von ihm ausgeübten Repression gedeutet werden. Daher fordert der iranische Widerstand Lady Ashton auf, ihren Besuch zu streichen, um nicht zu den Leiden des iranischen Volkes beizutragen. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

5. März 2014