Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenFrauenIran: 150.000 Frauen und Jugendliche verhaftet

Iran: 150.000 Frauen und Jugendliche verhaftet

NWRI – Am Mittwoch drohten der Sprecher des Majlis (Parlament des iranischen Regimes), Gholam-Ali Haddad Adel und der Kommandeur der Staatlichen Sicherheitskräfte (SSF), Brigadegeneral Ismail Ahmadi-Moqaddam Frauen und Jugendlichen und versprachen, dass beide Gruppen im Iran unter Druck gehalten werden, berichteten die staatlichen Nachrichtenagenturen ISNA und Mehr.

Zur Verteidigung des eskalierenden Vorgehens der SSF gegen die Frauen sagte Ahmadi-Moqaddam: "Die SSF verhaftete 150.000 Straftäter, die gegen den Kleiderkodex verstoßen bzw. an Volkseigentum vergangen hatten."

Er brachte seinen Unmut über die Kritik einiger Vertreter der Regierung an der SSF zum Ausdruck, weil sie den Plan zur Kontrolle von "mal-veiling" konsequent durchgezogen hätten.

Die Undercover tätigen SSF Agenten sammelten Beweise gegen die Verhafteten und übergaben sie den Justizbehörden für weitere Schritte", sagte Ahmadi-Moqaddam. Er fügte schamlos hinzu, dass bisher 150.000 Menschen verhaftet worden seien.

"Wir bezeichnen diese Operation nicht als eine Niederschlagung des mal- veiling. Ich sehe es nicht so; Ihr habt es [als mal-veiling] bezeichnet", fügte er hinzu.

Der SSF Chef sagte: "Die Gesellschaft fordert schnelles Handeln gegen diese Verbrechen … das ist eine entspannte Lage … Da gibt es keine polizeiliche Gewalt. Außerdem ist die Gemeinschaft jetzt friedlicher."

"Wir unterstützen den Weg, auf dem die SSF die Situation kontrolliert", sagte der Sprecher des Majlis, der zu den 203 anderen Mitgliedern gehörte, die die SSF für ihre Arbeit lobte.

Die Vorsitzende des Frauenausschusses des NWRI, Sarvnaz Chitsaz, sagte: "Die gegenwärtige Zahl der durch die SSF Verhafteten ist viel höher, als Ahmadi-Moqaddam angibt. Die Verhaftung von 150.000 Menschen unter dem Vorwand "mal-veiling" beweist, dass das Regime versucht, seine unmittelbaren Probleme mit den wachsenden Volksaufständen zu verschleiern."

Sie forderte alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, die frauenfeindliche Politik des Mullahregimes zu verurteilen und den Versuch der Befreiung der Verhafteten zu unternehmen.

Der Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrat Iran