Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: 16 Erhängungen in Vorbereitung

Iran: 16 Erhängungen in Vorbereitung

prison d'Evine de TéhéranDas iranische Regime verlegt 16 Gefangene in das berüchtigte Evin Gefängnis, um eine brutale Massenhinrichtung zu vollziehen

NWRI – Berichten aus dem Iran zu Folge hat das Mullahregime am 21. Februar 2009 16 Gefangene vom Karaj Gohardasht Gefängnis in das berüchtigte Evin Gefängnis verlegt, um eine brutale Massenerhängung durch zu führen.. Messrs Hani Khandar, Hamid Mohammadi und Aziz Mohseni sind unter den Opfern.

Herr Hani Khandar wurde im Sommer 2007 verhaftet, nachdem er an Protesten gegen explodierende Gaspreise teilnahm. Er wurde eine lange Zeit im grausamen Zellentrakt 209 des Evin Gefängnisses gefoltert und später in das Kharizak Gefängnis verlegt. Die Henker des Regimes versuchten, den politischen Gefangenen zu brechen, in dem sie ihm unter anderem die Fingernägel herauszogen und eine bevorstehende Erhängung vortäuschten.

Messrs Hamid Mohammadi und Aziz Mohseni wurden auf Grund der unterdrückenden Pläne der Mullahs im Hinblick auf die “steigende soziale Sicherheit” verhaftet und wurden eingekerkert und gefoltert.
Leider muss erwähnt werden, dass in den ersten Tagen jeden Monats des persischen Kalendern das Mullahregime schockierende Massenerhängungen durchführt, um eine Atmosphäre des Terrors und der Angst in den Gefängnissen und den mittelalterlichen Folterkammern zu erzeugen.

Der Iranische Widerstand ruft alle Menschenrechtsorganisationen, besonders des UN Hohekommisar für Menschenrechte auf, diese brutale Bestrafung zu verurteilen und daran zu arbeiten, dass dies beendet wird. Der Iranische Widerstand fordert weiterhin, das Dossier über Menschenrechtsverletzungen des Regimes von den UN Sicherheitsrat zu bringen, damit sofortige und bindende Maßnahmen verabschiedet werden und dass eine spezieller UN Berichterstatter die grauenvollen Menschenrechtsverletzungen im Iran untersucht. Dies ist wichtiger als je zuvor.

Sekretariat des nationalen Widerstandsrats Iran
21. Februar 2009