Friday, December 9, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: 21jähriger zum Tod verurteilt

Iran: 21jähriger zum Tod verurteilt

 Internationaler Aufruf zur Befreiung von politischen Gefangenen und zum Stopp von Hinrichtungen im Iran

NWRI – Das im Iran herrschende klerikale Regime verurteilte den 21jährigen politischen Gefangenen, Amir Reza Aarefi, als „Mohareb“ (Feind Gottes) zum Tod. Herr Aarefi wurde im April 2009 festgenommen und war während des Aufstandes nach den beschämenden Präsidentschaftswahlen vergangenen Juni im Iran im Gefängnis. Er gehörte zu denen, die bei Scheinprozessen als „Mohareb“ und dem Versammlung und Verschwörung gegen die Sicherheit des klerikalen Regimes sowie Aufhetzung gegen sie sowie die Teilnahme an „Unruhen“ nach den Wahlen zur Last gelegt wurden,
Am 28. Januar richtete das klerikale Regime Arash Rahmani-Pour (20) und Mohammad-Reza Ali Zamani (37) für „Moharabeh“ (Feindschaft mit Gott) in diesen Scheinprozessen hin.

Mit diesen barbarischen Hinrichtungen sollen Angst und Terrror in der Bevölkerung geschürt werden um so die Basis für die Niederhaltung von Volksaufstanden vorzubereiten. Diese Verbrechen werden jedoch die Entschlossenheit des Volkes stärken, aktiver an den Aufständen teilzunehmen, damit das Regime gestürtzt und Freiheit und Demokratie im Iran errichtet werden.

Der iranische Widerstand appelliert an den Generalsekretär und den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, an die internationale Gemeinschaft und alle Menschenrechtler, sofort zu handeln und Maßnahmen in die Wege zu leiten, die die Ausführung der Hinrichtung von Amir-Reza Arefi verhindert, die allen politischen Gefangenen den Weg in die Freiheit öffnet und die die Verantwortlichen des Regimes für Unterdrückung, Ermordung und Folter, für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor ein Gericht bringen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
17. Februar 2010