Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 61 Hinrichtungen nach den Scheinwahlen der Mullahs

Iran: 61 Hinrichtungen nach den Scheinwahlen der Mullahs

Sechs Frauen und ein Jugendlicher – 15 Jahre zum Zeitpunkt der Verhaftung alt – unter den Hingerichteten / Vier öffentliche Hinrichtungen in Ahvaz, Shahr-e Kord und Karaj

NWRI – In einem grausamen Akt ließ das inhumane Mullahregime 11 inhaftierte Personen, darunter drei Frauen, im Zentralgefängnis von Zahedan (Südostiran) hängen. Vier Tage zuvor wurden in einem weiteren brutalem Verbrechen 21 Inhaftierte im Ghezzel Hessar Gefängnis in Karaj (im Westen von Teheran) gehängt.

Damit sind seit den Scheinwahlen des Mullahregimes 61 Menschen gehängt worden. Unter den Hingerichteten war eine Person, die zum Zeitpunkt der Verhaftung 15 Jahre alt war. Sechs Opfer waren Frauen und vier Insassen wurden öffentlich vor den entsetzten Augen der Bürger in Ahvaz, Shahr-e Kord und Karaj gehängt.

Die Hinrichtungswellen im ganzen Land sollen Proteste nach den Präsidentschaftswahlen unterdrücken. Der neue Mullahpräsident Hassan Rohani war vor allem 1999 bei der Niederschlagung der Studentenproteste ein zentrales Element des Krieges und der Unterdrückung des eigenen Volkes. Daher wird sich der steigende Trend der Unterdrückung und Hinrichtung auch unter ihm fortsetzen, damit die illegitime Herrschaft dieses Regimes fortgesetzt werden kann.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

7. Juli 2013