Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 80 Geschäfte in Hamedan geschlossen

Iran: 80 Geschäfte in Hamedan geschlossen

Sealing off business units Am Montag wurden 80 Boutiquen, die mit Tanakora Kleidung handeln (einer der beliebtesten Kleidungsstücke im “Martial Arts Stil” unter den jungen Iranern) in der westlichen Stadt Hamedan von der Staatlichen Sicherheitsbehörde (SSF) geschlossen. 

Viele der Geschäfte werden seit langem von den Bewohnern betrieben und sind ihre einzige Einnahmequelle.

Die örtlichen Behörden der Mullahs nutzten bei der Umsetzung der Bestimmung eine Spezialeinheit der bewaffneten Revolutionsgarden (IRGC), um die kleine Gruppe der Kaufleute zum Schließen ihrer Geschäfte zu zwingen. Einige Geschäftsbesitzer weigerten sich, den Anordnungen Folge zu leisten und wurden verhaftet und inhaftiert.

Am 7. Februar verkündete Brigadegeneral Reza Zarei (Chef der SSF) im Teheraner Verwaltungsbezirk neue Maßnahmen, die absichtlich zerrissene Kleidung, abgeschnittene Blue Jeans und „Ausgehkleidung“ verbieten.

“Unglücklicherweise gibt es schlechte Nachrichten für die Verkäufer solcher Kleidung, denn nun stehen sie auf der Liste der SSF.”, sagte Zarei in einer Pressekonferenz am Mittwoch.

„Die SSF Polizisten haben strikte  Anweisung, den Verkauf solcher Dinge in Teheran und Umgebung zu stoppen. Die Polizei hat schon jetzt 92.000 Kleidungsstücke dieser Art konfisziert, die sie bei einer ersten Überprüfung gefunden hat.“, ergänzte Zarei.

Seit letztem April wurde ein Plan gestartet der die offizielle Bezeichnung „Verstärkung der nationalen Sicherheit“ trug. Hunderttausende iranische Bewohner wurden Opfer von öffentlichen Verhaftungen, Gefängnisstrafen und anderen Formen von Beschimpfungen.