Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenAktuellesIran: Abbruch der Verhandlungen mit dem iranischen Regime

Iran: Abbruch der Verhandlungen mit dem iranischen Regime

Iran: Abbruch der Verhandlungen mit dem iranischen Regime und Einschalten des Sicherheitsrates der VAbbruch der Verhandlungen mit dem iranischen Regime und Einschalten des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ist der einzige Weg gegen die im Iran herrschenden Terroristen und deren Vorhaben, Atombombe zu bauen, entgegenzuwirken.

Nach einwöchigen Drohungen hat das Mullah-Regime in der Nacht zum Dienstag die Atomanlage in Isfahan wieder in Betrieb genommen. Wie die französische Nachrichtenagentur berichtet, sagte Ali Aghamohammadi, der Sprecher des Sicherheitsrates des Regimes, im staatlichen Fernsehen: „Die erste Schritte sind schon getan. Mitarbeiter der internationalen Atomenergie (IAEO) sind dabei Kameras und Kontrollsystemen zu installieren um die Siegel zu entfernen. Mit Beendigung ihrer Arbeit kann die Uraneinreicherungsanlage wieder in Betrieb genommen werden. Das ist eine Routineprozedur. Praktisch gesehen, ist die Aufbereitungsanlage Isfahan schon im Betrieb.“

Gleichzeitig teilte das Regime der IAEO in einem verlogenen Schreiben mit: „Iran möchte garantieren, alles Mögliche zu tun, um durch Verhandlungen einen Weg zur Uraneinreicherung zu finden. Das Land ist demnach bereit, wohlwollend und schnell die Verhandlungen fortzusetzen.“
Die Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage Isfahan und die heuchlerische Haltung der Mullahs bezeugen das endgültige Scheitern der Verhandlungen. Nach den Worten von Mullah Ruhani (der Unterhändler des Regimes) und andere Funktionäre des Regimes sind die Verhandlungen in den letzten 21 Monaten die beste Möglichkeit gewesen, die Entwicklung an der Aufbereitungsanlage voranzutreiben. „Am Anfang hatten wir in Isfahan weder 4HF noch 6HF.  Isfahan existierte überhaupt nicht. Heute haben wir jedoch die Anlage in Isfahan soweit entwickelt und überprüft und haben einige Tonnen 6UF hergestellt. Wir haben Isfahan nicht mal eine Minute gestoppt, bis die Anlage vollständig entwickelt wurde. Arak war ebenso nie ausgesetzt“, sagte Ruhani vor 10 Tagen in einem Interview.

Mohammad Mohaddessin, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran, sagte zur Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage in Isfahan: „Die Beschwichtigungspolitik der Europäer ist ausschlaggebend für die Mullahs gewesen, die politische Lage auszunutzen, um die Atomtechnologie zu entwickeln.“ Er fügte hinzu: „Die inkonsequente Haltung der Europäer, insbesondere der Vorschlag, Volksmodjahedin weiterhin auf der Terrorliste der EU zu behalten, ermutigte das Mullah-Regime seine Atomprojekte voranzutreiben.“

Es ist nun die höchste Zeit, jegliche Verhandlungen mit dem Regime abzubrechen und den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einzuschalten. Der erste notwendige Schritt, den Mullahs zu hindern, die Atombombe zu erwerben, besteht in der Einschaltung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und die Einführung von verbindlichen Strafen.
Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
2. August 2005