Saturday, January 28, 2023
StartNachrichtenAktuellesIran: Ahmadinejad zu Besuch in Bagdad

Iran: Ahmadinejad zu Besuch in Bagdad

Anti-Ahmadinejad-Proteste in BagdadNWRI – Mahmoud Ahmadinejad ist zu einem Besuch im Irak eingetroffen. Es ist der zweite Besuch des scheidenden Präsidenten des iranischen Regime. Es wird erwartet, dass er sich bei seinem zweitägigen Besuch auch mit Nuri al-Maliki trifft.

Ahmadinejad hatte bereits 2008 den Irak besucht. Damals kam es zu Protesten von irakischen politischen Persönlichkeiten und Parteien, die kritisch zur Einflußnahme des iranischen Regimes im Irak stehen.

Demonstranten marschierten auch diesmal durch die Straßen und riefen Sprechchöre gegen Ahmadinejad. Es waren viele Spruchbänder zu sehen, auf einem stand:“ Wir verurteilen den Besuch des Terroristen und Schlächters Ahmadinejad im Irak.“

Andere Demonstranten trugen Banner mit der Aufschrift:“ Nein, Nein, Nein zum iranischen Regime.“ Sie sagten, dass sich das Regime und sein Präsident in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischt und mit seinem religiösen Haß das Land spaltet.“

Auf Flugblättern, die verteilt wurden, stand:“ Der Irak ist nicht zum Verkauf angeboten.“

In einer gemeinsamen Erklärung lehnten 130 irakischen Stammesführer aus den schiitisch dominierten Provinzen des Irak den Besuch von Ahmadinejad ebenfalls ab.

„In den letzten fünf Jahren seit seines letzten Besuches hat sich der Irak in eine Bühne der Aggression und Einmischung des iranischen Regimes verwandelt. Jeden Tag werden Hunderte Iraker durch den Export von Terrorismus des Iran zu Opfern. Im Süden des Irak werden wir Zeugen, wie unsere Kinder ermordet werden und unser Öl gestohlen und der Wohlstand unseres Landes von kriminellen Elementen des iranischen Regimes ausgeplündert wird.“, heißt es in der Erklärung.

Ende 2007 unterzeichneten mehr als 300.000 irakische Schiiten, darunter Hunderte Stammesführer aus den südlichen Provinzen, eine Petition, in der die Einmischung des iranischen Regimes im Irak verurteilt wurde und in der sie die iranische Oppositionsgruppe der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) im Irak unterstützten.