Thursday, February 2, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: AI fordert Justiz auf, keine Amputationen zu verhängen

Iran: AI fordert Justiz auf, keine Amputationen zu verhängen

 Quelle:Amensty International

Amnesty Internationale äußerte heute (12. November) seine Besorgnis über Berichte, dass der Chef der Kriminalabteilung der iranischen Polizei zu größerer Anwendung von Amputationen von Händen aufgerufen hatte, um die Verbrechensrechte bei Diebstählen zu verringern.

Nach Berichten der iranischen Nachrichtenagentur für Arbeiter vom 8. November, behauptete Polizeichef Asghar Jafari, dass eine solche Bestrafung, sollte sie durchgeführt werden, die Diebstahlrate um 90% reduzieren würde. Es gab keine Beweise, die seine Behauptung unterstützten.

Die Direktorin von Amnesty International GB sagt dazu:

„Amputationen sind eine absolut unmenschliche Bestrafung und zählen zu Folterungen. Sie sind ähnlich wie Auspeitschen zu sehen und sind nach internationalen Menschenrechtsstandards verboten.

Amnesty hat eine langjährige Kampagne zum Ende solcher Bestrafungen durchgeführt. Wir fordert die iranischen Behörden und die Justiz auf, Todesstrafen und besonders Steinigungen, als Bestrafung komplett abzuschaffen.“

Die letzte Amputation, die von AI aufgezeichnet wurde, fand im Dezember 2008 in Kermanshah (Westiran) statt.