Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Amputation von Gliedmaßen gegen hohe Kriminalität

Iran: Amputation von Gliedmaßen gegen hohe Kriminalität

cruel, inhuman, and degrading punishments continue in IranNWRI – Ali Khomeini, Vertreter des Obersten Führers der Mullahs in der Provinz Fars im Südosten, sagte am Montag, er bedaure es, nicht in der Lage zu sein die “Hand eines gemeinen Diebes” abschlagen zu dürfen, um die hohe Kriminalität unter dem Mullah-Regime zu bekämpfen, so berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Fars am Montag.
Mohi-al-din Hayeari, Freitagsgebetführer der Shiraz und Khomeinis Vertreter traf sich mit dem Staatsanwalt der Fars Provinz und seinen Leuten am Montag. Er meinte, dass die Kriminalität zunimmt, seit das iranische Regime “aus menschenrechtlichen Gründen” und wegen dem Druck “, dem es heute wegen der Umsetzung des islamischen Kodexes ausgesetzt ist, einem gemeinen Dieb nicht die Hand abschlagen kann”. “Wir haben von der strikten Umsetzung des Islamischen Kodexes abgelassen, um mit den [Wachhunden der Menschenrechte] klar zu kommen,” fügte Hayeari hinzu. Er sagte: “Wir müssen uns an den Kodex halten, um dessen Stärke bei der Problemlösung zu beweisen.” Internationale Rechtsorganisationen haben lange Zeit die Bestrafung durch Amputation verurteilt.

Amnesty International z.B. nennt dies eine “grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe der gesetzlichen Amputation,“ und sieht es als eine Form der Folter.

cruel, inhuman, and degrading punishments such as amputation and flogging continue in IranDas Foto zeigt einen 25jährigen Mann der öffentlich ausgepeitscht wird; August 2007 in Qazvin 160 km von Teheran.