Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Angst vor Folter und Misshandlung von Kindern

Iran: Angst vor Folter und Misshandlung von Kindern

NWRI – Die folgende ist eine dringliche Forderung von der britisch basierten Menschenrechtsorganisation, Amnesty International, ihre Besorgnis über die Notlage von inhaftierten Kindern während der Demonstrationen in der südlichen Stadt Ahvaz, Hauptstadt der Öl reichen Provinz von Khuzistan, äußernd:

UA 24/06 Angst vor Folter und Misshandlung/isolierter Haft

IRAN Reza Haidari (m), 11 Jahre
Kazem Sayahi (m), 14 Jahre
Hashem Jassem Sawari (m), 18 Jahre
Hadi Washahi (m), 17 Jahre
Said Manabi (m), 20 Jahre
Saleh ‘Abidawi (m), Imam
Sheikh Saleh al-Haydari (m), Imam der Dai´ra Moschee
und eine Menge anderer

Die sieben namentlich genannten und eine Menge andere, alle Mitglieder Irans arabischer Minderheiten, wurden Berichten zufolge in der Stadt Ahvaz in der Provinz Khuzestan am 11. und 12. Januar inhaftiert. Möglicherweise werden sie in Einzelhaft gehalten und sind Folter und Misshandlungen ausgesetzt.

Die Inhaftierungen fanden nach Zusammenstößen zwischen iranischen Sicherheitskräften und Mitgliedern der Arabisch- Ahwazi Gemeinschaft in Ahvaz statt. Die Zusammenstöße folgten einer zunächst friedlichen Demonstration die am muslimischen Fest des Id al Adha am 11. Januar stattfand, von Sheikh Saleh al-Haydari, Imam (Gebetsführer) der Dai´ra Moschee in Ahvaz geführt. Die Demonstranten forderten angeblich das Ende der Verfolgung der Araber, Armut und Arbeitslosigkeit unter den Arabern sowie die Freilassung politischer Gefangener die nach den Unruhen in der Provinz Khustetan, die im April 2005 begannen, inhaftiert wurden. Am folgenden Tag, wurden etliche weitere in der Stadt Hamidiya inhaftiert, nach einer Demonstration gegen die Inhaftierung die am vorigen Tag in Id al- Adha stattfanden. In Anlehnung an Berichten, wurden mindestens drei Männer während der Zusammenstöße zwischen dem 11. und 12. Januar von den Sicherheitskräften in der Region Khuzestan getötet und um die 40 verwundet.

Presseberichten zufolge, ist Sheikh Saleh al-Haydari seit dem 25. Januar im Hungerstreik aus Protest zu seiner Inhaftierung. Die Autoritäten klagten ihn wohl der Bedrohung der nationalen Sicherheit an. Ein weiterer Imam, Saleh ‘Abidawi, und drei Jungen unter 18 Jahre sind auch unter denen die vermutlich inhaftiert werden.