Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: belutschischer Aufstand hat trotz schwerer Repression seinen fünften Tag erreicht -...

Iran: belutschischer Aufstand hat trotz schwerer Repression seinen fünften Tag erreicht – 6

Nach der Erhebung in Sistan und Belutschistan am Donnerstag abend legten rebellische Jugendliche in Suran (Sistan und Belutschistan) Feuer an das Hauptquartier der Revolutionsgarden. Ebenfalls dort verbrannten Demonstranten Reifen, um die Verstärkung des IRGC am Zugang zu Straßen zu hindern, die in die Stadt führen. In verschiedenen Teilen der Stadt kam es stundenlang zu Zusammenstößen mit den repressiven Garden.

Die tapferen Bewohner von Bampur nahmen gestern abend die Stellung der Sicherheitskräfte aufs Korn und stießen mit repressiven Garden zusammen. Heute morgen waren über Chabahar Hubschrauber des IRGC zu sehen.

Das religiöse Regime entsandte Dutzende von Fahrzeugen mit Einheiten von Isfahan und anderen Nachbarprovinzen, um die Belutschen zu unterdrücken und die Erhebung in der Provinz zu ersticken. Am Freitag, den 26. Februar 2021 war Berichten zufolge in den Städten Zahedan und Dashtiari das Internet vollständig blockiert.

Mehdi Shamsabadi, der stellvertretende Gouverneur des Regimes in Sistan und Belutschistan, behauptete gestern in einem Interview mit der Nachrichtenagentur ILNA: „Die Sicherheit in Sistan und Belutschistan ist stabil; die Städte der Provinz sind vollkommen ruhig.“ Er bezeichnete die Demonstrationen des Volkes als bloße Gerüchte und sagte gegenüber ILNA: „Nach dem, was in Saravan geschehen ist, versuchten einige Leute, sich die Gelegenheit zu Nutze zu machen, und griffen in Korin und Qaleh Bid Kontroll-punkte an.“ Er behauptete: die Angreifer gehörten „nicht zum Volk, sondern zu den Mujahedin-e Khalq (MEK/PMOI)“. Er beschuldigte oppositionelle Gruppen „des Versuchs, vom Brackwasser zu profitieren, um die Lage in der Provinz zu destabilisieren.“

Der Gouverneur der Grafschaft Zahedan, Abouzar-Medhi Nakhael, wurde gestern von ISNA wie folgt zitiert: „Üble Elemente griffen diese Stellungen mit kleinkalibrigen Waffen und Granaten an, um die Stellungen Korin und Qaleh Bid zu erobern“ – zur Unterstützung der Opfer des Stützpunkts von Saravan.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI)
den 26. Februar 2021