Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Bürger dürfen Namen für ihre neugeborenen Babies nicht frei wählen

Iran: Bürger dürfen Namen für ihre neugeborenen Babies nicht frei wählen

Image of an Iranian birth certificate NWRI -Mohammadreza Ayatollahi, Kopf des Büros für Bevölkerungsstatistik (BVS) der Mullahs, sagte, 330.000 Bürger hätten vergangenes Jahr den Namen “Abulfazel” für ihre neugeborenen Söhne gewählt.

“In vorangegangenen Jahren war ‘Mohammad’ der beliebteste Name für männliche Babies,” so Ayatollahi.
“Fatemeh” ist der meist verbreitete Name für Mädchen.

Die lokalen Büros des Bürgeramts stellen Listen mit ‘islamischen und persischen Namen’ zusammen, von denen die Eltern den Namen für ihren Nachwuchs aussuchen, so Ayatollahi gegenüber dem staatlichen Fernsehen.

“Für den Fall, dass die Eltern einen anderen Namen bevorzugen, müssen sie einen Sonderantrag stellen, um vom ‘Rat für Namen’ Genehmigung zu bekommen. Dieser fungiert in jedem Zentralbüro des BVS in jeder Provinz,” sagte Ayatollahi weiter.

“In manchen Fällen wählen Eltern Namen, die die ‘Islamischen Werte’ beleidigen – dann ist es die Verantwortung des BVS solche Namen nicht zu genehmigen,” sagte Ayatollahi weiter.

 “Manche Eltern wählen Namen, die  nicht richtig klingen und entgegengesetzt unseren Werten sind. Dann müssen wir den Fall ernst nehmen und das Paar ermutigen davon abzulassen,” schloss Ayatollahi.

Das Mullah-Regime gewährt keine Wahlfreiheit, wenn es um die Namensgebung von Babies geht. Die Einmischung in die privatesten Angelegenheiten der Leben der iranischen Bürger hat einen enormen Hass auf das klerikale Regime geschürt.