Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIRAN: Brutale Verurteilung zur Amputation von Bein und Hand gegen zwei Gefangene...

IRAN: Brutale Verurteilung zur Amputation von Bein und Hand gegen zwei Gefangene im Gefängnis in Maschad

Ein Dossier der Verbrechen des iranischen Regimes muss dem Sicherheitsrat vorgelegt werden und seine Führer müssen in internationalen Gerichtshöfen zur Rechenschaft gezogen werden 

NWRI – Der Iranische Widerstand hat die internationale Gemeinschaft und besonders die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und alle Verteidiger der Menschenrechte aufgerufen, entschieden die brutale Amputation von Bein und Hand bei zwei Gefangenen im Zentralgefängnis von Maschad zu verurteilen,

und betont, dass die Fortsetzung der Verbrechen des inhumanen Regimes der Mullahs, darunter die Fortführung und das Zunehmen der Massenhinrichtungen, die in der vergangenen Woche die Zahl 50 erreicht hat, und grausame Strafformen wie die Amputation von Beinen und Händen von Gefangenen, an den UN Sicherheitsrat überwiesen werden müssen und dass die Führer dieses Regimes vor Gericht gestellt werden müssen. Die Taten des Obersten Führers, des Präsidenten, des Parlamentssprechers, des Chefs der Justiz und anderer Führer des Regimes in den letzten 37 Jahren sind die hervorstechendsten Beispiele von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der heutigen Welt.

Zwei Gefangene wurden zur Amputation eines Beins und einer Hand verurteilt dafür, dass sie 129 Millionen Toman (etwa 37000 US Dollar) aus einer Bank gestohlen hatten. Das Urteil für einen der Gefangenen wurde am 3. August im Zentralgefängnis von Maschad vollstreckt und das Urteil für den anderen soll demnächst vollstreckt werden.

Die Henker des Regimes der Kleriker haben in diesem Gefängnis die Hände zweier junger Gefangener für Diebstahl amputiert. Eines der Opfer war ein 26jähriger Mann, der zur Amputation von Fingern verurteilt worden ist für „das Umbiegen von Gitterstäben am Fenster“, das „Aufbrechen der Toilettentür“ und das „Zerbrechen des Zauns“ an einem Haus.

Der religiöse Faschismus, der im Iran herrscht und den das iranische Volk als „Gottvater von ISIS“ betitelt, fügt den Opfern solcher brutaler Bestrafungen Leiden zu, und zugleich ist der legendäre Reichtum und sind die Unterschlagungen in Millionen Dollar Höhe sowie der Diebstahl der Führer und offiziellen Vertreter des Regimes, die durch das Ausplündern der Truhen im Land und der Ressourcen der Bevölkerung zustande kommen, Gegenstand ständiger Fehden zwischen den Banden des Regimes. In diesem Zusammenhang hat das Mitglied des Parlaments des Regimes Zakane das Ausmaß der Plünderungen von Zangane, dem Ölminister von Rohani, als „nationales Desaster“ bezeichnet und ausgesagt: „Unsre Verluste sollen sich in diesem Fall zwischen 14 und 30 Milliarden Dollar bewegen“ (so das staatliche Fernsehen News Network vom 3. August 2015).

 Eingekreist von sozialen und wirtschaftlichen Krisen ist Khamenei, der zur Unterschrift unter das Atomabkommen und zum Zurückziehen seiner roten Linien gezwungen worden ist,  bestrebt, Arbeiter, Lehrer, Krankenschwestern und andere verzweifelte Segmente der Gesellschaft einzuschüchtern … und ihr Aufbegehren zu verhindern.

Die Erwartung der Mäßigung von den blutrünstigen Mullahs, die im Iran herrschen, ist reiner Wunderglaube und jede Form von Einbindungsversuchen und Verhandlungen mit dem iranischen Regime sind aus dem Gesichtspunkt des iranischen Volkes unakzeptabel und müssen abhängig gemacht werden, vom Stopp der Hinrichtungen und einer Verbesserung der Situation der Menschenrechte im Iran.