Wednesday, December 7, 2022
StartTerrorregimeInterview mit dem bahrainischen Parlamentarier Jamal Ali Bu Hassan über die Einmischungen...

Interview mit dem bahrainischen Parlamentarier Jamal Ali Bu Hassan über die Einmischungen des iranischen Regimes

Herr Jamal Ali Jassim Bu Hassan,  Mitglied des Parlaments in Bahrain 

NWRI – In einem Interview mit ncr-iran.org hat Herr Jamal Ali Jassim Bu Hassan, Mitglied des Parlaments in Bahrain, das iranische Regime beschuldigt, den tödlichen terroristischen Angriff in der letzten Woche in Bahrain federführend geplant zu haben.

 

Der Bombenangriff vor einer Mädchenschule im Dorf Sitra in Bahrain in der vergangenen Woche hinterließ zwei getötete Polizisten und sechs Verletzte. Premierminister Scheich Khalifa bin Salman al Khalifa hat dazu gesagt, dass es eine ausländische Beteiligung bei dem Angriff gegeben hat. Das Innenministerium in Bahrain hat angegeben, die Sprengkörper, die bei dem Angriff benutzt worden seien, ähnelten solchen, die vor einigen Tagen beschlagnahmt worden sind, als   die Behörden  angaben, dass sie ein Komplott zum Einschmuggeln von Waffen und Sprengkörpern aus dem Iran vereitelt haben.

 Hier der Text unseres Interviews mit Herrn Bu Hassan:

1. Wer war für diesen neuesten Angriff verantwortlich? War ein auswärtiger Staat beteiligt? 

Es besteht kein Zweifel, dass der Sprengstoffanschlag in Sitra ein feiger Terrorakt war, ausgeführt von einer Terrorgruppe, die vom iranischen Regime ausgebildet und unterstützt worden ist. Dieses Regime steht hinter dem Terrorismus in verschiedenen Formen in den Ländern des Golfs und in arabischen Ländern. Es handelt sich um ein fundamentalistisches, faschistisches und grausames Regime, das stark isoliert ist wegen solcher unverantwortlichen Handlungen und wegen der Geringschätzung benachbarter Länder, da es sich in deren interne Angelegenheiten einmischt und Terror und Fundamentalismus in die Welt exportiert.

2. Was tut die internationale Gemeinschaft gegen die Einmischungen des iranischen Regimes in Bahrain und in anderen Ländern der Region? 

Leider hat die Haltung der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf die Einmischungen des Iran in Bahrain und in anderen arabischen Ländern  das Regime der Kleriker darin bestärkt, sich offen in diesen Ländern einzumengen. Das hat zu humanitären, wirtschaftlichen und politischen Krisen geführt. Hätte die internationale Gemeinschaft, dieses unterdrückerische Regime im Iran gestoppt, so wären wir nicht an diesem Punkt angelangt und ich ermahne die Weltgemeinschaft, etwas zu unternehmen, indem sie diesem tyrannischen Regime verpflichtende und starke Beschränkungen auferlegt.

3. Wie ist Ihre Position gegenüber der arabischen Koalition, die sich gebildet hat, um sich der Einnahme von Teilen des Jemen durch die Houthi Rebellen entgegenzustellen, die vom iranischen Regime unterstützt werden? 

Die arabische Koalition oder der Entscheidende Sturm, der vom Wächter der zwei heiligen Moscheen, König Salman bin Abdulaziz geschaffen wurde, war eine starke Ohrfeige für den Diktator Khamenei zur richtigen Zeit, damit die Schikanen dieses faschistischen Regime und seine Aggressionen beendet werden. Wir hoffen, dass diese Politik fortgesetzt wird, bis das iranische Regime sich hinter seine Grenzen zurückzieht  und es unterlässt, die Muslime zu drangsalieren.

4. Welche Rolle spielt die hauptsächliche Opposition im Iran, die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) international, um die schändlichen Aktivitäten des iranischen Regimes zu beenden?

Die iranische Opposition unter der Führung der  PMOI und der Leitung von Frau Maryam Rajavi hat eine wichtige Schlüsselrolle bei der Bildung einer internationalen Front, um die Aktivitäten dieser unterdrückerischen Diktatur, die im Iran herrscht, zu beenden und die Mullahs im Iran zu stürzen. Wir sind sicher, dass unter der Führerschaft von Frau Rajavi und der iranischen Opposition, die die legitime Vertretung der Menschen ist, die [auf den Wandel] im Iran warten, dieser Sturz zugunsten der Bevölkerung, die unter dem Faschismus des iranischen Regimes leidet, kommen wird.