Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Das Mullah-Regime gibt zu, daß in Teheran 3000 Frauen auf der...

Iran: Das Mullah-Regime gibt zu, daß in Teheran 3000 Frauen auf der Straße schlafen müssen

Mit einer schockierenden Statistik gab Rahmatollah Hafezi, ein Mitarbeiter der Teheraner Stadtverwaltung, zu, daß allein in Teheran 3000 Frauen auf der Straße schlafen müssen. Nach Reza Jahangiri, einem weiteren Mitarbeiter der Stadtverwaltung, ist das Durchschnittsalter dieser Frauen auf 17 bis 18 Jahre gesunken. Er erklärte, der Grund für die Zunahme der Frauen,

die auf der Straße leben, liege in der Ausbreitung der Drogensucht. 

Hafezi, der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Umweltschutz im Stadtrat, erklärte am Freitag, den 21. November, die Zahl der Obdachlosen betrage in Teheran 

15 000. Dieser Vertreter des Regimes gab zu, daß das geistliche Regime diesen elenden Frauen keinen Schutz bietet – und dies in der kalten Jahreszeit mit ihren härteren Bedingungen für die Armen. In den letzten beiden Wochen ist das Leben in 14 Provinzen durch Schnee- und Regenfälle schwieriger geworden (Nachrichtenagentur „Tasnim“, verbunden mit der terroristischen Quds-Truppe, am 21. November). 

Inzwischen hat Mostafa Fayzi, der Leiter des Aufsichtsamtes der Teheraner Stadtverwaltung, bestätigt, daß die Stadt zur Müllentsorgung Kinder anstellt. Das Nachrichtenfernsehen des Regimes zitierte das Steuerzentrum des Regimes dahingehend, daß im Iran 1, 7 Millionen Kinder arbeiten.

Frau Sarvnaz Chitsaz, Vorsitzende des Frauenausschusses des Nationalen Widerstandsrates des Iran, äußerte Entsetzen über die elenden Lebensbedingungen der Frauen, die der Tyrannei der Mullahs zum Opfer fallen. Sie sagte: „Diese schockierende Statistik, die eine viel niedrigre Zahl obdachloser Frauen angibt, als wirklich angenommen werden muß, gibt nur ein Schlaglicht auf die katastrophalen Zustände, die die üble Herrschaft der Mullahs dem iranischen Volk, und insbesondere den wehrlosen Frauen und Kindern, auferlegt.“

Während die iranischen Frauen und Kinder unter so furchtbaren Bedingungen leben, hat allein eine der Stiftungen, die dem Höchsten Führer des Regimes gehören, 95 Milliarden Dollars vom Vermögen des iranischen Volkes in ihren Besitz gebracht, und während unter den Angehörigen des Regimes ein Machtkampf entfesselt ist, nimmt das Ausmaß der Plünderung des nationalen Vermögens durch die verschiedenen herrschenden Fraktionen Tag für Tag zu.

Frau Chitsaz betonte: Solange das verbrecherische Regime der Mullahs den Iran beherrscht, werden der Erwerb des Lebensunterhalts und die Lebensumstände der Frauen von Repression, Armut und Schwermut belastet sein. Die einzige Lösung für die Emanzipation des iranischen Volkes, besonders der Frauen und Kinder, von dem Elend, das die Mullahs zu verantworten haben, besteht in dem Sturz dieses unmenschlichen Regimes. Der Kampf für dies nationale Ziel ist die vornehmste Aufgabe jedes Iraners. Es ist ein Kampf, in dem die Frauen des Iran die Vorhut sind; die 1000 Mitglieder der PMOI, die in Camp Liberty leben, sind ihre Anführerinnen. 

Frauenausschuß des Nationalen Widerstandsrates des Iran

den 23. November 2014