Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenWiderstandIran: Das Regime fürchtet sich vor Bürgerprotesten

Iran: Das Regime fürchtet sich vor Bürgerprotesten

Weniger als eine Woche nach der fünftägigen internationalen Konferenz in Ashraf 3 in Albanien, dem Heim von Mitgliedern der wichtigsten iranischen Oppositionsbewegung, der Volksmudschahedin des Iran, auch als Mujahedin-e Khalq (PMOI/MEK) bekannt, demonstrierten Tausende Opponenten des iranischen Regimes am Samstagnachmittag in Stockholm und skandierten zur Unterstützung von Demokratie und Freiheit im Iran.

Es war eine der größten Kundgebungen von Iranern in Schweden in den letzten Jahren.
Teilnehmer bei Treffen und Kundgebungen in Albanien betonten, dass es eine gangbare und kompetente Alternative gebe, die bereitsteht, zu übernehmen nach dem Sturz des Kleriker-Regimes. Der frühere Bürgermeister von New York City Rudy Giuliani sprach am Freitag in Fox News über die Meldungen über das Aufbringen eines englischen Tankers in omanischen Gewässern am Golf durch das Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC). Er ging auch detailliert auf die demokratische Alternative zum Kleriker-Regime in Gestalt des Nationalen Widerstandsrats des Iran (NWRI) und der Mujahedin-e Khalq (MEK) ein. Er sprach über persönliche Erkenntnisse und Beobachtungen, die er aus Ashraf 3 mitgenommen habe, und betonte, dass sie seine Auffassung stützten, dass der Sturz der Mullahs in Reichweite ist.
Die Aggressionen und das Abenteurertum des Regimes im Golf und die Beschlagnahmung eines englischen Tankers bestimmen weltweit die Schlagzeilen. Obwohl das Schicksal der Ölexporte durch den Golf und die Kriegstreiberei des Regimes in der Region die internationale Aufmerksamkeit auf sich ziehen, verdecken diese Entwicklungen die wirklichen Gründe hinter den Handlungen und dem Verhalten des Regimes.
Der organisierte Widerstand innerhalb des Landes und die rasche Ausbreitung der Widerstandseinheiten der MEK in verschiedenen Städten sind der Hauptgrund für die Ängste im Regime. Seine Führer und Vertreter verweisen auf junge Leute, die „organisierte Proteste und Streiks gegen das ‚System‘ am Tag anführen und organisieren und des Nachts Poster mit den Porträts von Regimevertretern auf Straßen und in Alleen in Brand setzen“. Das ist etwas, was die Mullahs in tödliche Angst versetzt und was in den extensiven Protesten in den iranischen Exilgemeinschaften im Ausland seinen Widerhall findet.
Die Organisatoren der Proteste in Stockholm sagen wie die bei vorherigen großen Kundgebungen in Washington, Berlin und Brüssel, dass ihre Aktionen eine Wiederspiegelung der Erhebungen im Iran sind. Die Überschwemmung der Straßen in westlichen Hauptstädten mit Iranern zeigt, dass trotz der Kriegslüsternheit des Regimes in der Region und im Persischen Golf, darunter die Konfrontation mit den USA und anderen Ländern, das Schicksal des Regimes in Teheran und in anderen Städten des Iran besiegelt ist durch die grundlegende Konfrontation mit der iranischen Bevölkerung.