Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenTerrorismus & FundamentalismusKapperung des Tankers durch das iranische Regime: ein „Akt staatlicher Piraterie“

Kapperung des Tankers durch das iranische Regime: ein „Akt staatlicher Piraterie“

Großbritannien gab am 22. Juli bekannt, dass es eine „europäische maritime Schutzmission“ zur Sicherheit des Handelsstroms in der Straße von Hormus gründen will, nachdem das iranische Regime einen Tanker beschlagnahmte, der unter britischer Fahne auf dem Wasserweg fuhr.

Das britische Parlament debattierte über die Krise. Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte den Iran, einen „Akt staatlicher Piraterie“ begangen zu haben, der nun international gelöst werden muss.

„Laut dem internationalen Recht hat der Iran kein Recht, die Schiffspassage zu behindern und auch keine Schiffe zu betreten. Daher war es ein Akt der Piraterie“, sagte Hunt im Parlament.

Er gab auch einige Details bekannt und sagte dann, dass die europäischen Verbündeten von Großbritannien eine zentrale Rolle dabei spielen werden, die Schiffsroute offen zu halten. Rund 1/5 des gesamten Rohölhandels läuft durch diese enge Straße zwischen dem Iran und Oman.

„Wir werden eine von Europa geführte maritime Schutzmission gründen, damit der Handelsfluss und die Crewmitglieder sowie ihre Lieferung in der Region geschützt werden“, sagte Hunt weiter.

„Wir haben in den letzten 48 Stunden eine konstruktive Diskussion mit mehreren Ländern gehabt und wir werden die Frage diese Woche besprechen und dabei schauen, wie wir die US Versprechen in der Region ergänzen können“.